BVB hält sich weiter bedeckt

Aubameyang-Suspendierung: Das Rätsel ist gelöst

+
Pierre-Emerick Aubameyang hatte seinen Tribünenplatz offenbar einer unerlaubten Reise zu verdanken.

Dortmund - Warum wurde Pierre-Emerick Aubameyang vor dem Dortmund-Spiel aus dem Kader geworfen? Beim BVB schweigt man sich aus. Doch das Rätsel scheint nun gelöst.

Auch nach dem Achtelfinaleinzug in die Champions League machte Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel ein Geheimnis daraus, warum Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang nicht im Kader war.

Pierre-Emerick Aubameyang auf der Tribüne.

"Es war so, dass ich keine andere Wahl hatte. Die Entscheidung ist gestern Nachmittag gefallen", sagte Tuchel im ZDF. Auch auf Nachfrage wollte der Coach den genauen Grund nicht benennen. Vor der Partie, in der Aubameyangs Vertreter Adrian Ramos in der 12. Minute das Tor des Tages erzielte, hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei Sky auf "interne Gründe" hingewiesen: "Das hat der Trainer so entschieden, das ist absolut in Ordnung."Tuchel hatte erklärt: "Wir nehmen total in Kauf, dass jetzt spekuliert wird. Aber intern bedeutet intern." Die Maßnahme gelte allerdings nur für dieses eine Spiel, führte der 43-Jährige aus. Während der Partie wurde Aubameyang auf der Tribüne gesichtet.

Hat Aubameyang während der Mannschaftssitzung telefoniert?

Spekuliert wurde prompt: Laut Bild machte ein Gerücht die Runde. Demnach soll Aubameyang während der Mannschaftssitzung telefoniert haben. Die Zeitung weist allerdings auch darauf hin, dass es keine Bestätigung dafür gebe. Insofern bleibt das ein Gerücht.

Wahrer Grund steht offenbar fest: Unerlaubte Mailand-Reise

Wie nun die Deutsche Presse-Agentur erfahren haben will, ist der Grund für die Suspendierung Aubameyangs eine unerlaubte Mailand-Reise. Aubameyang war demnach mit Freunden in einem Privatjet in die norditalienische Metropole geflogen und am nächsten Morgen zu spät zum Treffpunkt seiner Mannschaft erschienen. Der Verein äußerte sich bislang noch nicht zu den neuen Spekulationen.

Hier noch die gesammelten „Wir sagen dazu nix“-Reaktionen:

Watzke zu Bild: „Das bleibt intern.“

Watzke bei Sky: „Das hat interne Gründe. Der Trainer hat das so entschieden und das ist auch absolut in Ordnung. Ich werde dazu nichts Weiteres sagen.“

Tuchel im ZDF: „Es ist uns sehr schwer gefallen, auf ihn zu verzichten. Es war so, dass wir aus unserer Sicht keine andere Wahl hatten. Die Entscheidung ist Dienstagnachmittag gefallen.“

Tuchel bei Sky: „Es gibt interne Gründe. Intern bedeutet intern. Die Suspendierung wird bis morgen anhalten.“

Sportdirektor Michael Zorc bei Sky: „Interne Gründe, so sagt es schon das Wort, sollen intern bleiben. Auba wird Samstag wieder dabei sein. Für dieses Spiel wurde das so entschieden und das auch mit kompletter Rückendeckung des Klubs. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, ihr könnt spekulieren wie ihr wollt.“

Gonzalo Castro bei Sky: „Es sind interne Gründe gewesen. Der Trainer hat sich dazu geäußert. Für uns Spieler ist es wichtiger, dass wir uns auf Fußball konzentrieren und die Nebengeräusche nicht wahrnehmen.“

Julian Weigl bei Sky: „Das ist eine interne Sache, wir wissen alle Bescheid. Damit ist das für uns geklärt. Die Konzentration auf das Spiel hat das nicht gestört.“

SID/dpa/lin

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.