Podolski steht mit Galatasaray Istanbul im Pokalfinale

+
Lukas Posolski hat mit Galatasaraydas Finale erreicht. Foto: Sedat Suna

Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski zieht mit Galatasaray Istanbul ins Pokalfinale ein und könnte eine enttäuschende Saison mit einem Titel beenden. Vor allem für die weitere Galatasarays Zukunft wird der Ausgang wichtig.

Istanbul (dpa) - Fußball-Weltmeister Lukas Podolski darf nach einer verkorksten Saison seines Vereins Galatasaray Istanbul doch noch auf einen Titel mit seinem Club hoffen.

Durch ein 0:0 im Halbfinal-Rückspiel gegen den Ligakonkurrenten Caykur Rizespor zogen die Löwen ins Endspiel des türkischen Pokals ein. Im Hinspiel hatte der türkische Rekordmeister und Titelverteidiger mit 3:1 gewonnen. 

Podolski, der im Hinspiel einen Treffer erzielt hatte, lief im Rückspiel als Mittelstürmer auf und wurde nach 87 Minuten ausgewechselt. Mit einem knappen "Finale" kommentierte der 30-Jährige den Erfolg auf Twitter. Im Endspiel trifft Galatasaray auf Erzrivale Fenerbahce, der das Rückspiel gegen Konyaspor am Donnerstag 2:0 gewann. Schon im Hinspiel hatte sich der Club aus Istanbul mit 3:0 durchgesetzt. Das Finale findet am 26. Mai statt.

Der Ausgang des Endspiels wird wichtige Konsequenzen für die Zukunft Galatasarays haben. Der Verein muss sich sportlich für den Europapokal qualifizieren, um die von der UEFA wegen finanzieller Unzulänglichkeiten verhängte Einjahressperre schon in der nächsten Spielzeit verbüßen zu können. Mit dem Pokalsieg wäre dies möglich. Schlechter sieht es in der Süper Lig aus, dort belegt Galatasaray nach schwachen Leistungen derzeit nur Platz sechs.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.