"Wünschen ihm viel Kraft"

Poldolski richtet Botschaft an Schumacher

+
Lukas Podolski.

Santo André - Nationalspieler Lukas Podolski hat aus Brasilien eine emotionale Botschaft an den verunglückten Michael Schumacher geschickt.

„Ich will Michael herzlich grüßen. Er kann leider nicht dabei sein. Ihm geht es nicht so gut. Die Mannschaft und der DFB wünschen ihm und seiner Familie viel Kraft. Wir hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt“, sagte Podolski am Samstag. Alle würden hoffen, „dass Michael eventuell noch das eine oder andere Spiel sehen kann. Wenn wir den Titel holen, dann können wir auch ihm ein Stück weit eine Freude machen“, ergänzte der Ex-Kölner Podolski, der mit Schumacher persönlich befreundet ist.

Schon am Donnerstag hatte die Nationalmannschaft eine Nachricht an Schumacher gesendet. „Heute wird in Sao Paulo die WM angepfiffen. Dort, wo Du dein letztes F1-Rennen gefahren bist“, hatte das DFB-Team unter dem Hashtag „KeepFightingMichael“ getwitter. Dazu war ein Bild von Bastian Schweinsteiger, Benedikt Höwedes und Julian Draxler zu sehen, die den Daumen nach oben hielten.

Schumacher hatte bei einem Skiunfall am 29. Dezember 2013 im französischen Meribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und wurde in der Uniklinik Grenoble in ein künstliches Koma versetzt. Ende Januar wurde die Aufwachphase eingeleitet. Der ehemalige Formel-1-Star gilt als großer Fußball-Fan. Er hatte die DFB-Auswahl vor Turnieren auch schon einige Male besucht.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.