Portugal-Verteidiger Guerreiro vor Unterschrift beim BVB

+
Raphaël Guerreiro wird wohl zum BVB wechseln. Foto: Cj Gunther

Paris (dpa) - Portugals Nationalspieler Raphaël Guerreiro steht unmittelbar vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund.

Update vom 29. Juni 2016: Im ersten Viertelfinale der EM 2016 treffen Polen und Portugal aufeinander. Darum sind die Portugiesen um Superstar Cristiano Ronaldo am Donnerstag Favorit.

Nach einem Bericht der französischen Sportzeitung "L'Equipe" soll der 22 Jahre alte Linksverteidiger vom FC Lorient in Paris eine sportmedizinische Untersuchung absolvieren und danach einen Vierjahresvertrag beim Fußball-Bundesligisten unterschreiben. Als Ablösesumme sind zwölf Millionen Euro plus weitere erfolgsabhängige Bonuszahlungen im Gespräch.

Guerreiro stand am Dienstagabend beim enttäuschenden EM-Auftakt gegen Island (1:1) in der Anfangsformation der Portugiesen. Der Abwehrspieler hat einen portugiesischen Vater, eine französische Mutter und wuchs in Frankreich auf. Bis zu seinem 19. Geburtstag lief er noch zusammen mit Paul Pogba (Juventus Turin) und Raphael Varane (Real Madrid) für mehrere französische Junioren-Nationalteams auf. Erst danach entschied er sich, künftig für Portugal zu spielen.

Meldung der L'Equipe

Guerreiro-Profil auf der Seite des portugiesischen Verbands

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.