Weltmeister besucht den Vatikan

„Positive Signale“: Papst soll DFB-Team empfangen

+
Bundestrainer Joachim Löw und seine Mannschaft werden den Vatikan besuchen.

Frankfurt/Main - Weltmeister trifft Papst: Das DFB-Team wird während ihrer Italien-Reise den Vatikan besuchen. Das Treffen würde eingebettet in die letzten zwei Länderspiele des Jahres.

Die deutsche Nationalmannschaft soll im kommenden Monat während ihrer Italien-Reise auf einem Abstecher nach Rom Papst Franziskus treffen. Der Deutsche Fußball-Bund bestätigte am Freitag entsprechende Pläne und damit einen Bericht der „Bild“.

„Es ist ein schöner Gedanke, vor dem Länderspiel gegen Italien quasi zum Jahresabschluss noch einmal mit der Mannschaft in Rom zusammenzukommen“, äußerte Teammanager Oliver Bierhoff: „Wir haben positive Signale, dass es in diesem Rahmen auch zu einem Treffen mit dem Papst kommen könnte. Das wäre natürlich ein Höhepunkt und eine große Ehre für unsere gesamte Mannschaft.“

Das Treffen würde eingebettet in die letzten zwei Länderspiele des Jahres. Am 11. November tritt Weltmeister Deutschland in Serravalle gegen San Marino in der WM-Qualifikation an. Vor dem anschließenden Freundschaftsspiel vier Tage später in Mailand gegen Italien würde Bundestrainer Joachim Löw mit seinem Aufgebot zunächst weiter in die italienische Hauptstadt reisen. Am Sonntag oder Montag könnte es im Vatikan zur Audienz bei Papst Franziskus kommen. Der 79 Jahre alte Argentinier interessiert sich auch sehr für Fußball. Im Laufe des Montags würde dann die Weiterreise zur Partie in Mailand erfolgen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.