PSG-Chef gibt Trainer Blanc keine Jobgarantie

+
Laurent Blanc hat keine Jobgarantie. Foto: Etienne Laurent

Paris (dpa) - Trainer Laurent Blanc muss beim französischen Fußball-Meister und Pokalsieger Paris St. Germain womöglich gehen. Vereinsboss Nasser Al-Khelaifi wollte dem Weltmeister von 1998 in einem Interview der Zeitung "Le Parisien" keine Jobgarantie geben.

Al-Khelaifi zeigte sich tief enttäuscht darüber, dass der Club erneut den Gewinn der Champions League verpasste und sprach daher von einer schwachen Saison. Das Team mit dem deutschen Torwart Kevin Trapp und dem scheidenden Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic war im Viertelfinale an Manchester City gescheitert.

Um eines Tages die Champs-Elysées mit der Trophäe hinunterzufahren, müssten gewisse Dinge verändert werden. Auf die Frage nach Blanc, dessen Vertrag ausläuft, antwortete Al-Khelaifi nur ausweichend. "Ich unterstütze ihn seit drei Jahren. Jetzt müssen wir darüber nachdenken, was wir machen werden, um eine starke Mannschaft auf europäischem Niveau zusammenzustellen", sagte der PSG-Präsident.

Zu Einzelheiten oder der Frage, ob Blanc nicht streng genug zu den Spielern sei, wollte er sich nicht äußern. "Es wird einige große Veränderungen geben", kündigte er jedoch an.

Einen ausdrücklichen Ersatz für Ibrahimovic nannte Al-Khelaifi nicht. Man werde Spieler holen, die der Mannschaft noch mehr geben könnten. Der Katarer verwies zudem darauf, dass bei PSG in Edinson Cavani aus Uruguay bereits einer der besten Stürmer der Welt spiele.

Interview in "Le Parisien"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.