Nach Pokal-Aus in Dresden

RB Leipzig denkt über weitere Neuzugänge nach

+
Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl hat nach dem Aus im Pokal noch Personaldefizite ausgemacht. Foto: Hendrik Schmidt

Leipzig - RB Leipzig denkt nach dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal für die anstehende Fußball-Bundesligasaison über weitere Neuzugänge nach.

"Möglich, das mehr als nur ein Innenverteidiger und ein offensiver Mittelfeldspieler kommen", sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff der "Bild"-Zeitung. Das würden Trainer Ralph Hasenhüttl und Sportdirektor Ralf Rangnick besprechen, meinte er. Auf der Liste des Aufsteigers soll auch noch ein Außenverteidiger stehen.

Erschwert wird die personelle Situation bei RB durch die Verletzungen von Kapitän Dominik Kaiser (Sehnenreizung im Fuß) und Naby Keita (Mittelfußprellung). Ihr Einsatz beim Ligaauftakt der Sachsen am kommenden Sonntag bei 1899 Hoffenheim ist fraglich. "Das tut uns enorm weh. Der Kader ist eh relativ klein, und jetzt wird er womöglich noch kleiner", zitierte der "Kicker" Trainer Hasenhüttl. "Wir wissen, dass wir noch Alternativen brauchen."

Im DFB-Pokal waren die Leipziger am vergangenen Samstag durch ein 4:5 im Elfmeterschießen beim Zweitligisten Dynamo Dresden ausgeschieden. Hasenhüttl hatte daraufhin gesagt: "Eines kann ich jetzt schon versprechen: In der Bundesliga wird es nicht leichter."

Bericht bei bild.de

Bericht zum Pokal-Aus auf RB Leipzig Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.