Transfer von Robert Bauer

RB Leipzig sorgt für kuriosen Vorfall bei Werder-Medizincheck

+
Werder Bremen stellte jüngst Neuzugang Robert Bauer vor.

Bremen - Der Transfer von Robert Bauer zu Werder Bremen ist inzwischen in trockenen Tüchern. Dabei hätte der Wechsel offenbar in letzter Sekunde platzen können.

Robert Bauer wechselte vor kurzem vom FC Ingolstadt in den Norden zu Werder Bremen. Die Werderaner zahlten 2,5 Millionen Euro Ablöse für den Rechtsverteidiger, der auch bei Olympia in Rio de Janeiro mit von der Partie war.

Doch laut dem Internetportal transfermarkt.de hätten die "Roten Bullen" von RB Leipzig dem SV Werder Bremen beinahe noch einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Anruf während des Medizin-Checks

Während Robert Bauer den Medizin-Check bei den Bremern absolvierte, klingelte offenbar sein Telefon. RB wollte den Olympia-Teilnehmer wohl in letzter Sekunde doch noch von einem Wechsel nach Leipzig überzeugen. 

Der Verein um Sportdirektor Ralf Rangnick bot offenbar ein deutlich höheres Gehalt, konnte den 21-Jährigen aber trotzdem nicht mehr umstimmen. Dieser hatte sich aufgrund der für ihn besseren sportlichen Perspektive frühzeitig auf Werder festgelegt und wollte sein gegebenes Wort nun nicht mehr brechen.

sdm

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.