Kautabak war schuld

Rätsel um mysteriöse Sperre scheint gelöst

+
Roman Eremenko.

Helsinki - Das Rätsel um die vorläufige 30-tägige Sperre von Finnlands Fußball-Nationalspieler Roman Eremenko durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) scheint gelöst.

Laut russischen Medien soll der 29-jährige Profi von ZSKA Moskau Snus konsumiert haben. Snus, eine vor allem in Skandinavien verbreitete Form von Oraltabak (Kautabak), ist nicht als Dopingmittel gelistet. Es steht jedoch in Verdacht, eine anregende und leistungssteigernde Wirkung zu haben.

Die UEFA hatte Eremenko nach einer Dopingprobe am vergangenen Donnerstag, wenige Stunden vor den WM-Qualifikationsspiel in Island (2:3) zunächst für 30 Tage gesperrt. Wie der finnische Verband mitteilte, war die Entscheidung den Verantwortlichen erst kurz vor der Partie bekanntgegeben worden. Offizielle Gründe für ihre Maßnahme nannte die UEFA bislang nicht.

Laut Eremenkos Arbeitgeber ZSKA Moskau wolle die UEFA-Disziplinarkommission in rund einem Monat zusammenkommen, um über die Sperre von Eremenko zu beraten. Der Finne wird u.a. die Champions-League-Spiele von ZSKA gegen AS Monaco am 18. Oktober und am 2. November verpassen.

ZSKA Moskau ist auch Gruppengegner von Bayer Leverkusen. Beim Unentschieden in Leverkusen am 1. Spieltag der Champions League erzielte Finne mit russischen Wurzeln den Treffer zum 2:2-Endstand für sein Team.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.