Rummenigge schreibt Endspiel nicht ab: Möchte nach Mailand

+
Karl-Heinz Rummenigge will mit dem FC Bayern München ins Endspiel der Fußball-Königsklasse. Foto: Andreas Gebert

Madrid (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge hat der Mannschaft des FC Bayern München in seiner Bankettrede nach der Niederlage in Madrid Mut für das Rückspiel zugesprochen.

"Es wird kein einfaches Spiel in München, aber wir würden einen Fehler machen, wenn wir mit dem Ergebnis hadern würden. Ich möchte eins sagen: Ich möchte nach Mailand!", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach dem 0:1 gegen Atlético Madrid im Halbfinal-Hinspiel der Champions League.

"Mit dem Ergebnis hat man uns ohne Frage einen Stein in den Weg gelegt. Aber ich glaube, es gibt eine gute Gelegenheit am nächsten Dienstag, diesen Stein auch wieder aus dem Weg zu räumen und es dann zu schaffen, dass wir unser großes Ziel, unseren großen Traum weiterleben", sagte Rummenigge mit Blick auf den Titelgewinn.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit gesehen, welche Qualität und welchen Charakter unsere Mannschaft hat", erklärte Rummenigge in seiner Ansprache vor geladenen Fans und Sponsoren, die auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht wurde. Medien haben zum Bankett nach Europapokalspielen keinen Zugang mehr.

Rummenigge übermittelte zum Abschluss der Rede Genesungswünsche an Sportvorstand Matthias Sammer, der wegen Durchblutungsstörungen des Gehirns in Madrid fehlte und noch länger pausieren muss. "Er hat leider gesundheitliche Probleme, die aber unter Kontrolle sind, gar kein Problem. Er treibt wieder Sport", berichtete Rummenigge.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.