Russ will im Januar zurück ins Mannschaftstraining

+
Marco Russ möchte gerne im Januar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Foto: Maja Hitij

Frankfurt/Main (dpa) - Nach seiner überstandenen Hodenkrebs-Erkrankung will der Frankfurter Bundesligaprofi Marco Russ im Januar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

"Ich habe ein Ziel: Ich will im Januar mit ins Trainingslager nach Abu Dhabi. Egal, ob es dann schon fürs Mannschafts-Training reicht oder ob ich dort weiter das Reha-Programm mache. Wenn mein Körper weiterhin so mitmacht, bin ich zuversichtlich, dass es klappt", sagte Russ der "Bild"-Zeitung. Wenn alles glatt laufe, könne er vielleicht im Januar schon komplett mit der Mannschaft trainieren.

An ein Comeback in der Bundesliga denkt der Verteidiger noch nicht. "Es besteht die Gefahr auf Entzündungen im Körper. Der Körper hat ein halbes Jahr nichts gemacht. Ich fange komplett bei Null an", sagte Russ. Außerdem mache es die Mannschaft auch ohne ihn überragend. "Man hat nicht das Gefühl, dass ich an allen Ecken und Enden fehle – deshalb habe ich auch keine Eile."

Bei Russ war die Erkrankung im Mai kurz vor dem Relegations-Hinspiel gegen den 1. FC Nürnberg festgestellt worden. In der Partie hatte der 31-Jährige trotzdem noch mitgewirkt, sich danach aber operieren lassen und einer Chemotherapie unterziehen müssen. Laut den Untersuchungsergebnissen gelte er als geheilt, sagte Russ.

Porträt Russ auf Club-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.