Antalyaspor greift durch

Nach Rassismus-Debatte: Eto'o aus Kader gestrichen

+
Hat sich mächtig Ärger eingehandelt: Samuel Eto'o ist mit einem Post über das Ziel hinausgeschossen.

Antalya - Samuel Eto'o wird vorerst nicht mehr für Antalyaspor auflaufen. Dafür hat der Kameruner mit einem kuriosen Post selbst gesorgt. 

Stürmerstar Samuel Eto'o ist beim türkischen Fußball-Erstligisten Antalyaspor nach einer Rassismus-Debatte vorerst aus dem Kader verbannt worden. Der 35 Jahre alte Kameruner hatte sich zuvor über mangelnden Respekt beklagt und dafür seine Hautfarbe als Grund ausgemacht.

"Vielleicht verspüren einige Leute keinen Respekt für mich, weil ich schwarz bin", schrieb Afrikas viermaliger Fußballer des Jahres bei Instagram: "Aber ich spiele nun schon seit 18 Jahren und werde das Level, das ich erreicht habe, nicht verlassen."

Eto'o bestreitet Hintergrund des Posts

Ziel der diffusen Kritik ist nach Ansicht türkischer Medien Klubchef Ali Safak Öztürk, auch wenn Eto'o dies in einer zweiten Mitteilung bestritt. Antalyaspor strich den Routinier dennoch bis auf Weiteres aus dem Kader. "Kein Spieler steht über den Interessen von Antalyaspor", wurde Öztürk in einer Pressemitteilung zitiert.

Samuel Eto'o, der in seiner Karriere unter anderem für den FC Barcelona, Inter Mailand und den FC Chelsea spielte, war im Sommer 2015 zum damaligen Aufsteiger Antalyaspor gewechselt. Derzeit liegt der Klub mit nur einem Punkt aus vier Spielen auf dem vorletzten Platz der SüperLig.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.