Westderby gegen FC Köln

Schalke-Trainer Weinzierl: "Wir sind gefordert"

+
Schalkes Cheftrainer Markus Weinzierl fordert von seiner Mannschaft endlich zählbare Ergebnisse. Foto: Annegret Hilse

Gelsenkirchen (dpa) - Trainer Markus Weinzierl nimmt sich und die Profis des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 in die Pflicht. "Wir sind unzufrieden, das steht außer Frage. Wir sind gefordert", sagte Weinzierl in Gelsenkirchen nach null Punkten und null Toren aus den ersten drei Begegnungen.

Im Westderby am Mittwoch gegen den 1. FC Köln verlangt Weinzierl von seinem Team vor allem eines: "Wir müssen die Abläufe in der Offensive verbessern."

Weinzierl will trotz der drei Startniederlagen besonnen bleiben: "Wir arbeiten in Ruhe weiter und wissen, an was wir arbeiten müssen." Gegen die Kölner kündigte der ehemalige Augsburger verstärkte Angriffsbemühungen an: "Wir wollen agieren und den Gegner unter Druck setzen." Der 1. FC Köln starteten mit zwei Siegen, einem Remis und 5:0-Toren ungleich besser als Schalke.

Sportvorstand Christian Heidel sagte, ihm sei völlig klar, dass der Druck auf Schalke schneller groß werde als in anderen Bundesligastädten. "Es tut weh, nach dem dritten Spieltag noch keine Punkte zu haben", ergänzte Heidel. "Damit sind wir nicht zufrieden."

Vereinsvergleich bei bundesliga.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.