Henke als Interimstrainer

Schwierige FCI-Trainersuche - "Kicker": Luhukay sagt ab

+
Jos Luhukay hat dem FC Ingolstadt wohl auch abgesagt. Foto: Uwe Anspach

Ingolstadt (dpa) - Die Trainersuche beim FC Ingolstadt gestaltet sich offenbar schwieriger als erwartet. Medienberichten zufolge haben schon einige mögliche Kandidaten für die Nachfolge von Markus Kauczinski beim Fußball-Bundesligisten abgesagt.

Nach einem Bericht des "Kicker" steht auch Jos Luhukay nicht zur Verfügung. Der ehemalige Erstliga-Coach, unter anderem in Mönchengladbach, Augsburg und Berlin aktiv, war bis Mitte September Trainer beim VfB Stuttgart, trat dann aber wegen Unstimmigkeiten mit der Vereinsführung zurück.

Vor Luhukay soll dem FC Ingolstadt, der in der Tabelle nach nur zwei Punkten aus zehn Spielen Vorletzter ist, auch schon Michael Frontzeck abgesagt haben, berichtete die "Bild"-Zeitung. Auch André Breitenreiter sei als Kandidat in Oberbayern aus dem Rennen.

Damit wird Interimscoach Michael Henke die Schanzer auch beim Testspiel am Donnerstag (17.30 Uhr) gegen den Zweitligisten 1860 München betreuen. Der ehemalige Assistent von Ottmar Hitzfeld bei Borussia Dortmund und Bayern München sowie Co-Trainer in Ingolstadt bei Kauczinskis Vorgänger Ralph Hasenhüttl hatte das Team erstmals trainiert. Für den Chefcoach-Posten komme er nicht infrage, hieß es.

Bericht bei kicker.de

Tabelle Bundesliga

Bundesliga-Spielplan

Torschützenliste

Bundesliga-Statistiken FC Ingolstadt

FCI-Mitteilung zu Henke

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.