Sicherheitsexperte: Absage von Manchester war meine Schuld

+
Am Sonntag musste das Old Trafford evakuiert werden. Foto: Peter Powell

Manchester (dpa) - Ein Experte einer privaten Sicherheitsfirma hat die Schuld für die Spielabsage im Old Trafford von Manchester übernommen.

Er habe nach einem Sicherheits-Training vergangene Woche eine Sprengstoff-Attrappe in einer Stadiontoilette vergessen. "Es ist alles meine Schuld", sagte der Ex-Polizist von Scotland Yard. Es tue ihm alles sehr leid. Er habe nach einem Training mit Spürhunden schlicht vergessen, die Attrappe wieder einzusammeln, bekannte der Mann. "Nichts, was ich sage, kann das wieder gutmachen." 

Der vermeintliche Bombenfund hatte am Sonntag dazu geführt, dass das Premier League Match Manchester United gegen Aufsteiger Bournemouth nur wenige Minuten vor Anpfiff abgesagt wurde. Zehntausende Fans mussten das Stadion hastig verlassen. Der Polizeichef von Manchester äußerte sich später empört und ordnete eine Untersuchung an.  

Die Partie findet am Dienstagabend (21 Uhr) statt. Die Fans bekommen ihre Tickets vom Sonntag erstattet und erhalten am Dienstag freien Eintritt. Der englische Rekordmeister, dem der verletzte Bastian Schweinsteiger fehlt, hat keine realistische Chance mehr auf Rang vier und das Erreichen der Champions-League-Qualifikationsspiele.

Mitteilung

Mitteilung

Polizei-Mitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.