Medienpanne bei den Hamburgern

So blamierte sich der HSV vor den St. Paulianern

+
So frotzelt St. Pauli über den HSV-Patzer.

Hamburg - Wenn man sein eigenes Stadion nicht mehr von dem seines Stadtrivalen unterscheiden kann, dann brauch man für den Spott in den sozialen Netzwerken nicht zu sorgen. Das musste jetzt auch der HSV feststellen:

Fußball-Bundesligist Hamburger SV freut sich auf das Achtelfinal-Heimspiel im DFB-Pokal gegen den 1. FC Köln, seine Medienabteilung leistete sich derweil eine kleine Panne. Bei der Ankündigung der Partie für Anfang Februar auf der Homepage der Norddeutschen zeigte das Hintergrundbild das Stadion des FC St. Pauli am Millerntor. Als der Fehler bemerkt wurde und der Spott in den sozialen Netzwerken Fahrt aufnahm, korrigierte der Verein das Bild. Schon in der vergangenen Saison hatte der HSV T-Shirts mit einer Choreographie der Hertha-Fans falsch bedruckt. Die sportliche Abteilung war nach dem 4:0-Sieg beim Halleschen FC rundum zufrieden mit der Auslosung. „Das ist ein gutes Los, es freut mich. Ein Heimspiel unter der Woche, was willst du mehr im Pokal? Da hast du alle Chancen in die nächste Runde einzuziehen“, sagte HSV-Coach Markus Gisdol am Donnerstag bei einer Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel am Sonntag in Köln. Und so reagierte St. Pauli auf die Medienpanne:

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.