Unglückliche Wahl in Italien

Spieler protestieren wegen Sponsor gegen Verband

Rom - Italiens Spielergewerkschaft wehrt sich gegen einen neuen Sponsorenvertrag des Verbands. Der Grund: Der Partner ist ausgerechnet ein Glücksspielunternehmen.

Der Sponsorenvertrag mit dem Glücksspielunternehmen Intralot hat Italiens Fußballverband FIGC heftige Kritik eingebracht. "Wir werden uns mit allen Mitteln gegen diesen Sponsorvertrag wehren. Wir wollen nicht, dass die Nationalspieler mit einer Glücksspielgesellschaft in Verbindung gebracht werden", sagte Umberto Calcagno, Präsident der Spielergewerkschaft AIC.

Vize-Innenminister Filippo Bubbico erklärte, es sei "paradox, dass der Fußballverband eine Verbindung mit einer Glücksspielgesellschaft eingehen." Die oppositionelle "Fünf Sterne"-Bewegung forderte gar den Rücktritt von Verbandschef Carlo Tavecchio. Der Verbraucherschutzverband Codacons drohte damit, den Verband zu verklagen.

FIGC-Generaldirektor Michele Uva entgegnete, man habe gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor "ein Projekt zur Bekämpfung von Spielsucht entwickelt."

sid

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.