Samstagsspiele der 2. Liga

St. Pauli im freien Fall - Heidenheim gegen Dresden torlos

+
Sandhausens Leart Paqarada (r) und Waldemar Sobota von St. Pauli kämpfen um den Ball.

Sandhausen - Mit seiner vierten Niederlage in Serie ist der FC St. Pauli wieder auf den letzten Tabellenplatz der 2. Liga gestürzt. In Heidenheim fielen beim Spiel gegen Dynamo Dresden keine Tore.

Die Hamburger unterlagen beim SV Sandhausen nach einer ganz schwachen Leistung mit 0:3 (0:2), Trainer Ewald Lienen gerät mehr und mehr unter Druck. Der 1. FC Heidenheim muss nach einem 0:0 im zweiten Samstagsspiel gegen Dynamo Dresden um den Verlust des zweiten Platzes bangen.

St. Paulis Sportdirektor Thomas Meggle sieht sich trotz der erschreckenden Bilanz von fünf Punkten aus zehn Saisonspielen noch nicht zum Handeln gezwungen. "Ja", antwortete er bei Sky knapp auf die Frage, ob der Verein weiter zu Lienen stehe.

In Sandhausen ließ sich St. Pauli auskontern. Zunächst verlor Marc Hornschuh den Ball, den ersten Schuss von Thomas Pledl parierte Torhüter Robin Himmelmann noch, aber Lucas Höler musste den Ball nur noch ins Tor schieben (26.). Das 2:0 erzielte Pledl selbst (45.), diesmal hatte Waldemar Sobota den Ball hergeschenkt. Das 3:0 besorgte Andrew Wooten (72.).

Ewald Lienen hat wenig Zeit, etwas zu verändern. Schon am Dienstag (20.45 Uhr) fordert St. Pauli im Pokal den Bundesligisten Hertha BSC, der ins Tabellenmittelfeld aufgerückte SVS tritt beim SC Freiburg an (18.30 Uhr/beide live bei Sky).

Selbst das 0:2 mit dem Halbzeitpfiff weckte St. Pauli vor 6653 Zuschauern nicht aus der Lethargie. Die Abwehr war ein Torso, der ganz starke Pledl (58.) und Wooten kurz darauf hätten für Sandhausen erhöhen können.

Dresden war beflügelt vom 5:0 gegen den VfB Stuttgart auch in Heidenheim die deutlich bessere Mannschaft. Nach der vierten Punkteteilung der Saison ist das Team von Trainer Uwe Neuhaus mit 13 Punkten Tabellenneunter. Vor 13.200 Zuschauern drängte Dynamo bereits in der ersten Hälfte energisch auf das Tor der Gastgeber. Nach einer halben Stunde scheiterten Aias Aosman und Marvin Stefaniak bei einer Doppelchance an FCH-Schlussmann Kevin Müller.

Nach dem Seitenwechsel lenkte der starke Müller einen Kopfball von Stefan Kutschke noch an den Pfosten (59.). Ein Fernschuss an die Latte durch Denis Thomalla (25.) war die beste Chance der insgesamt biederen Heidenheimer. Am Sonntag können Bundesliga-Absteiger Hannover 96 und Union Berlin am FCH (19 Punkte) vorbeiziehen.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.