Todesfall Lewandowski: Kein Fremdverschulden

+
Sascha Lewandowski hat wohl Suizid begangen. Foto: Marius Becker

Bochum (dpa) - Der frühere Bundesliga-Trainer Sascha Lewandowski hat wohl Suizid begangen. Das geht aus einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Bochums hervor.

Nach einer Obduktion teilten die Behörden mit: Es sei davon auszugehen, "dass der Tod selbst gewählt wurde." Damit werde "das Todesermittlungsverfahren eingestellt". Weitere Details zu dem Fall wurden nicht genannt.

Lewandowski war am vergangenen Mittwoch tot in seiner Wohnung in Bochum aufgefunden worden. Er hatte früher den Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen trainiert. Anfang März 2016 war Lewandowski beim Zweitligisten 1. FC Union Berlin nach einem halben Jahr wegen eines Burnout-Syndroms zurückgetreten. Lewandowski wurde 44 Jahre alt.

Mitteilung der Bochumer Staatsanwaltschaft und Polizei

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.