Spiel gegen Montenegro

Trainer Daum "überzeugt": Rumänien schafft Sprung zur WM

+
Christoph Daum ist rumänischer Nationaltrainer. 

Cluj-Napoca  - Als neuer rumänischer Trainer will Christoph Daum in der anstehenden WM-Qualifikation an den früheren Offensivfußball des Nationalteams anknüpfen.

"Immer anzugreifen, ob mit oder ohne Ball, war eine rumänische Tugend", sagte der 62 Jahre alte Coach vor der Partie gegen Montenegro am Sonntag (20.45 Uhr) in einem Interview des Weltverbands FIFA. "Dies gilt es uns wieder bewusst zu machen und dazu mit Flexibilität und taktischer Disziplin, eine unerschütterliche Siegermentalität und größtmöglichen Teamgeist zu aktivieren."

Rumänien war diesen Sommer bei der EM in Frankreich mit nur einem Punkt und zwei Toren durch Elfmeter bereits in der Vorrunde ausgeschieden. An einer WM-Endrunde nahm der Viertelfinalist von 1994 zuletzt 1998 in Frankreich teil.

"Ich bin davon überzeugt, dass Rumänien nach 20 Jahren wieder an einer WM teilnehmen wird", sagte Daum. "Jeder, der gegen uns antritt, wird hochmotiviert sein. Es liegen zehn schwierige Finalspiele vor uns, in denen wir immer wieder über unsere jetzigen Grenzen gehen müssen, um als Sieger den Platz zu verlassen." Rumänien trifft in der Gruppe E auf Dänemark, Polen, Montenegro, Armenien und Kasachstan.

dpa

FIFA-Interview mit Daum

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.