Boateng trifft beim Spiel gegen die Slowakei erstmals

Der Schnellcheck zum 3:0: DFB-Elf traumhaft sicher im Viertelfinale

+
Freude nach dem ersten Länderspieltor: Jerome Boateng machte das 1:0.

Kassel. Das war klasse: Die deutsche Fußball-Nationalelf hat bei der EM traumhaft sicher das Viertelfinale erreicht. Gegen die Slowakei gab es einen nie gefährdeten 3:0-Sieg. Der Schnellcheck.

Wie war das Spiel in der Arena zu Lille? 

Über weite Strecken einseitig. Und das spricht für die Klasse der deutschen Elf, die von Beginn an vor allem eines war: dominant. Zeitweise schien es, als habe sie einen Ballbesitzanteil von 102 Prozent. Sie belohnte sich früh: Nach einer Ecke traf Jerome Boateng mit einem satten Schuss aus 20 Metern. Acht Minuten waren gespielt. So stellen sich Bundestrainer einen gelungenen Beginn vor.

Danach gab es die große Gelegenheit, schnell auf 2:0 zu erhöhen. Mesut Özil scheiterte aber in der 13. Minute mit einem an Mario Gomez verursachten Strafstoß. Özil schoss dabei, wie Özil halt immer so wirkt: Komm’ ich heut’ nicht, komm’ ich morgen, und vielleicht treffe ich dann halt. Allerdings: Es war sein erster Fehlschuss vom Punkt aus - bei sechs Versuchen.

Egal, denn die deutsche Elf machte einfach weiter mit dem Einbahnstraßen-Fußball. Die Slowaken fanden im deutschen Strafraum nur einmal gefährlich statt, als Manuel Neuer einen Kopfball von Juraj Kucka kurz vor der Halbzeit großartig über das Tor lenkte. Die Antwort folgte prompt: Der für Mario Götze in die Startelf gerückte Julian Draxler setzte sich auf der linken Seite durch, passte zurück auf Mario Gomez - 2:0.

Auch wenn die deutsche Elf den Slowaken nach dem Wechsel mitunter mehr Raum gab: Sie hatte alles unter Kontrolle - und legte nach: Draxler krönte seinen tollen Auftritt mit dem sehenswerten Schuss zum 3:0 in der 63. Minute. Danach kombinierte das Team von Bundestrainer Joachim Löw weiter. Sie machte einfach großen Spaß.

Was beeindruckte am meisten? 

Dieses Kombinationsspiel ist hohe Kunst. Was aber besonders erwähnenswert ist: dass die Slowakei bis auf eine kurze Phase vor dem 2:0 und unmittelbar nach dem Wechsel keine Chance hatte, sich zu entfalten. Sobald sich ein Slowake auf den Weg in Richtung Tor machte, wurde er abgelaufen.

Gab es eine Schwachstelle im deutschen Spiel? 

Wir schauen noch einmal nach: nein! Um jetzt allzu großer Euphorie vorzubeugen, sei gesagt: Die Slowakei war nicht der allerstärkste Gegner.

Wer war der Mann des Abends?

Julian Draxler drehte mächtig auf. Aber Mann des Tages? Die Auszeichnung verdiente sich Jerome Boateng, der in seinem 63. Länderspiel sein erstes Tor schoss und seine Freude mit jenem Mann teilte, der ihn nach seinen Wadenproblemen für die Partie gegen die Slowakei fit bekam: Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Der 73-Jährige ist damit der Älteste, der sich je bei einer EM einen Scorerpunkt verdiente.

Gab es einen Aufreger in diesem Spiel?

Einen kleinen. Mats Hummels sah Mitte der zweiten Halbzeit Gelb, obwohl er bei seinem Einsatz erkennbar den Ball gespielt hatte. Halb so wild: Es war seine erste Verwarnung im Turnier. Und eine Sperre gibt es erst nach der zweiten. Gute Nachricht: Im Viertelfinale sind alle einsatzberechtigt.

Wie sah es mit einem Gänsehautmoment aus? 

Mal abgesehen von den Kunststückchen des Julian Draxler. Für Nostalgiker hatte diese Partie auch noch etwas parat: Am Ende standen mit den eingewechselten Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger zwei auf dem Feld, die schon 2004 dabei waren.

Wie war die Fernsehübertragung? 

Sagen wir mal so: ZDF-Kommentator Bela Rethy störte jetzt nicht sonderlich. Dabei wollen wir es jetzt belassen.

Wie geht es jetzt weiter für die deutsche Elf? 

Ihr Viertelfinale bestreitet sie am kommenden Samstag in Bordeaux. Der Gegner heißt dann entweder Italien oder Spanien. Für uns heißt das, schon mal Argumente zu sammeln, warum es diesmal gegen einen dieser Angstgegner klappen wird. Ein Argument: Diese deutsche Elf ist richtig gut drauf. Sie trifft und hat bisher kein Gegentor kassiert. Respekt! Jetzt beginnt das Turnier richtig.

Tipp: Der Ticker zum Nachlesen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.