Kuntz testet Köpke und Co.

U21 will perfekten Jahresabschluss

+
Pascal Köpke steht vor seinem Debüt in der U21-Nationalmannschaft. Foto: Thomas Eisenhuth

Nach der perfekten EM-Qualifikation kann U21-Trainer Stefan Kuntz in den Spielen gegen die Türkei und Polen neue Formationen testen. Mit weiteren Siegen soll Selbstvertrauen für das EM-Jahr getankt werden.

Berlin (dpa) - DFB-Trainer Stefan Kuntz nimmt sich Zeit für Experimente. "Wir haben nun eine gute Gelegenheit, neue Spieler näher kennenzulernen und einige Dinge auszuprobieren", sagte Kuntz vor dem anstehenden Testspiel-Doppelpack der deutschen U21-Fußballer.

Am Donnerstag (18.00 Uhr) steigt in Berlin-Köpenick das Duell mit der Auswahl der Türkei, am 15. November (18.30 Uhr) kann sich die DFB-Elf in Polen mit dem Gastgeberland der EM 2017 vertraut machen. Kuntz setzt in den kommenden Tagen auf ein abwechslungsreiches Programm: "Wir wollen eine gute Mischung finden zwischen ernsthafter, sehr konzentrierter Trainingsarbeit und auch Freizeit, weil die Jungs momentan stark belastet sind."

Mit Siegen gegen die Türkei und Polen könnten die deutschen Junioren ein fast perfektes Jahr erfolgreich beenden und weiteres Selbstvertrauen für die Europameisterschaft (16. bis 30. Juni 2017) sammeln. Die EM-Qualifikation hatten die DFB-Youngster bereits vor einem Monat mit einer makellosen Bilanz von zehn Siegen in zehn Spielen abgeschlossen. "Wir müssen den Schwung mit ins nächsten Jahr nehmen", meinte Offensivspieler Maximilian Arnold.

Testpartien eingerechnet hat die U21 mittlerweile zwölf Spiele in Serie gewonnen. Die bislang letzte Niederlage kassierte eine deutsche Mannschaft in dieser Altersklasse am 27. Juni 2015 beim 0:5 im EM-Halbfinale gegen Portugal.

Kuntz hat nun die Möglichkeit, bis zur EM weitere Jungprofis zu testen. Neben Angreifer Pascal Köpke (Erzgebirge Aue), Sohn des DFB-Torwarttrainers Andreas Köpke, stehen auch Torhüter Michael Zetterer (Werder Bremen), Leon Guwara (Darmstadt 98), Paul Seguin (VfL Wolfsburg) und Timo Baumgartl (VfB Stuttgart) vor ihrem U21-Debüt. Baumgartl wurde für Niklas Süle nach dessen verletzungsbedingter Absage nachnominiert.

Kuntz, der die Mannschaft im September von Horst Hrubesch übernommen hatte und seitdem vier Siege feiern konnte, will sich in den Testspielen einen Überblick verschaffen. "Wir wollen deutlich machen, dass die Tür zur U21-EM im nächsten Jahr jungen, talentierten Spielern offensteht", erläuterte der Coach.

Schließlich muss Kuntz stets damit rechnen, dass weitere Stützen seiner Auswahl ins A-Team befördert werden. Diesmal sind in Serge Gnabry, Jonathan Tah, Benjamin Henrichs, Yannick Gerhardt und Leon Goretzka gleich fünf Spieler nach erfolgreichen Auftritten bei den Junioren von Bundestrainer Joachim Löw für die Länderspiele in San Marino und Italien nominiert wurden. "Es hat uns gefreut, dass wieder ein paar Jungs den Sprung zu Jogi geschafft haben. Hier hat die Zusammenarbeit im Vorfeld wieder super geklappt. Das gibt uns die Möglichkeit, neue Leute zu testen", sagte Kuntz.

Zum Jahresabschluss kann er zumindest mit Leistungsträgern wie Weltmeister Matthias Ginter, Torjäger Davie Selke, Leroy Sané, Niklas Stark und Arnold planen. Gegner Türkei hatte als Gruppendritter hinter der Slowakei und den Niederlanden die Qualifikation für die U21-EM verpasst.

Kader der U21 des DFB

Kader der U21 der Türkei

U21-Bereich auf UEFA-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.