Champions League-Quali

Irre: Agüero verballert zwei Elfer - und trifft trotzdem dreifach

+
Freuen sich über die fast sichere CL-Quali: Sergio "Kun" Agüero und Pep Guardiola.

Bukarest - Das internationale Debüt von Neu-Citizen Pep Guardiola ist gelungen. Für Aufregung sorgte aber Sergio Agüero - weil er Nerven zeigte, aber irgendwie doch nicht.

Sergio Agüero konnte am Ende drüber schmunzeln. „Diese Strafstöße“, schrieb er bei Twitter und versah seinen Tweet mit einem Emoji-Affen, der sich selbst die Augen zuhält. „Aber glücklicherweise kannst du im Fußball immer wieder zurückkommen“, betonte der argentinische Stürmer in Diensten von Manchester City nach dem 5:0 am Dienstagabend bei Steaua Bukarest.

Der 28-Jährige hatte maßgeblichen Anteil am Hinspielerfolg des Premier-League-Clubs von Bayern Münchens ehemaligem Coach Pep Guardiola in der Qualifikation zur Champions League. Agüero erzielte drei Treffer (41./78./89.). Er hätte allerdings noch deutlich mehr machen können. Denn er verschoss gleich zwei Elfmeter (9./21.).

„Sergio hat drei Tore gemacht, wenn du das schaffst, beschwert sich auch niemand, dass du zwei Elfmeter vergeben hast“, sagte Mitspieler Kevin de Bruyne. „Das zeigt seinen Charakter: Nicht aufgeben, fokussiert bleiben“, lobte Coach Guardiola. Agüero traf wettbewerbsübergreifend in acht der vergangenen neun City-Partien.

dpa

Lesen Sie auch: Das sagt Pep Guardiola zu seinen ersten Wochen bei Manchester City.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.