Unruhe in Darmstadt: Auch Rajkovic und Heller wollen weg

+
Auch Marcel Heller will den Verein verlassen. Foto: Andreas Arnold

Haus (dpa) - Fußball-Bundesligist SV Darmstadt 98 droht ein noch größerer personeller Aderlass als ohnehin schon bekannt.

Verteidiger Slobodan Rajkovic reiste bereits aus dem Trainingslager der "Lilien" im österreichischen Haus ab, weil er zum italienischen Erstliga-Club US Palermo wechseln will. Auch Offensivspieler Marcel Heller möchte den Verein verlassen. Die Darmstädter bestehen in seinem Fall aber auf der Erfüllung des bis 2017 gültigen Vertrags.

"Wir haben mit Marcel Heller über einen Freigabewunsch geredet. Wir haben ihm in Abstimmung mit der sportlichen Leitung klar mitgeteilt, dass wir einem Freigabewunsch auf keinen Fall entsprechen werden", sagte Präsident Rüdiger Fritsch am Dienstagabend.

In der Sommerpause hatten unter anderem schon Trainer Dirk Schuster (zum FC Augsburg), Torjäger Sandro Wagner (1899 Hoffenheim), Torwart Christian Mathenia (Hamburger SV) und Flügelspieler Konstantin Rausch (1. FC Köln) die "Lilien" verlassen. "Das ist natürlich schade für uns. Aber so ist das Geschäft. Wir müssen das hinnehmen und das Beste daraus machen", sagte Kapitän Aytac Sulu im Trainingslager mehreren Medien. "Die Transferperiode ist dafür da, dass Spieler und Trainer die Vereine wechseln. Das ist das Normalste der Welt."

Sulu-Aussagen bei hessenschau.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.