Unser Taktikexperte: So ist Italien zu knacken

Kassel. „Wir müssen sie am Boden ausspielen.“ Das sagt unser Taktikexperte Matthias Hamann vor dem Spiel gegen Italien. Außerdem hat er diese Tipps parat:

Ausgerechnet Italien: Im Viertelfinale wartet auf Joachim Löw und sein Team ein echter Brocken. Einer, den eine deutsche Mannschaft bei großen Turnieren noch nie aus dem Weg räumen konnte. Wenn jemand weiß, wie es trotzdem gehen könnte, dann unser Taktikexperte Matthias Hamann. Wir haben ihn gefragt:

„Wie wir die Italiener schlagen? Da muss ich sagen: ganz, ganz schwer. Das hier ist wirklich ein Spiel auf Augenhöhe. Es gibt Teams, da weißt du, die liegen dir einfach. Bei den Italienern ist das komplett anders. Die sind taktisch so perfekt und spielen das 90 Minuten runter ohne mit der Wimper zu zucken. Italiener freuen sich drei Tage über ein 1:0 ohne Torchance, weil es eine taktische Meisterleistung war. Diese Mentalität liegt uns nicht.

Deshalb kann dieses Trauma tatsächlich ein Faktor sein. Wenn es nicht läuft, du vielleicht noch ein Gegentor fängst, dann kommt dieser Gedanke: Geht das etwa wieder los? Die aktuelle Mannschaft der Italiener ist auch deshalb so gut, weil sie keine Topstars hat, keine überragenden Einzelkönner. Sie funktioniert als Einheit.

Jetzt wollen Sie aber natürlich wissen, wie wir sie trotzdem schlagen. Es gibt Faktoren, die für Deutschland sprechen. Beispielsweise glaube ich trotz des starken italienischen Umschaltspiels nicht, dass wir in einen Konter laufen. Unsere Innenverteidiger Boateng und Hummels sind zu sicher, zu schnell.

Für die deutsche Offensive wird es ein Abnutzungskampf. Italien besetzt die Außenbahnen nur mit je einem Spieler, baut auf drei Innenverteidiger und stellt in der Defensive noch drei Sechser davor. Im Verbund stehen sie sehr eng, so ist es dann auch kein Nachteil, dass ihre Verteidiger nicht mehr die schnellsten sind.

In der Luft kannst du diesen Verbund kaum aushebeln. Wir werden viel Ballbesitz haben und müssen sie am Boden ausspielen. Ich würde über die Personalie Gomez nachdenken. Götzes technische Fähigkeiten könnten da mehr bringen.

Sie fragen auch nach Kimmich? Warum? Natürlich ist Höwedes defensiv stärker. Aber die Italiener haben kein so starkes Flügelspiel. Kimmich kann das verteidigen. Seine offensiven Qualitäten werden gebraucht. Die Italiener schenken uns die Flügel. Das sollten wir nutzen. Ich würde Draxler wieder und wieder zur Grundlinie schicken, um den Ball dann zurückzuspielen. Vom anderen Flügel sollten gleichzeitig vermehrt Flanken kommen. Es wird auf einen gelungenen Mix ankommen, der die Italiener immer wieder neu beschäftigt. Der nicht zulässt, dass sie sich richtig einstellen können.

Die Qualität des hohen Pressings ist ein Pluspunkt für Deutschland. Natürlich, er birgt Gefahren, schließlich schickst du viele Spieler in die Hälfte des Gegners. Aber vor allem unsere Sechser finden da die richtige Balance. Wir haben diese hohe spielerische Qualität. Wenn Sie mich fragen: Es wird ein italienisches Ergebnis geben – 1:0 für Deutschland.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.