Stuttgarter Transfers

Terodde wechselt zum VfB - Kostic vor dem Absprung

+
Simon Terodde schießt seine Tore künftig für den VfB Stuttgart.

Stuttgart - Einer kommt, einer geht: Erstliga-Absteiger VfB Stuttgart bastelt weiter am Kader für den sofortigen Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga.

Vom VfL Bochum wechselt Torjäger Simon Terodde ins Ländle und erhält einen Dreijahresvertrag. Dagegen soll der umworbene serbische Außenstürmer Filip Kostic die Schwaben laut übereinstimmenden Medienberichten in Kürze zum FC Valencia nach Spanien verlassen.

Terodde ist mit 25 Treffern der Torschützenkönig der vergangenen Zweitliga-Saison und soll den Ausfall von Daniel Ginczek (Kreuzbandriss) kompensieren. Die Ablösesumme für den 28-Jährigen liegt angeblich zwischen 2,5 und 3 Millionen Euro. "Simon verkörpert genau den Spielertyp, den wir gesucht haben", sagte der neue VfB-Trainer Jos Luhukay.

Bei Kostic greift offenbar eine Ausstiegsklausel im noch bis 2019 laufenden Vertrag. Für 15 Millionen Euro kann der 23-Jährige demnach wechseln. Valencia ist wohl bereit, diese Summe zu zahlen. Zu 15 Prozent am Transfer beteiligt wäre auch der FC Groningen/Niederlande, von dem Kostic zum VfB gekommen war.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.