Pöbel-Obinna fliegt vom Feld

Duisburger rastet vor Mikros aus - und ARD sorgt für seltsamen Zufall

+
Victor Obinna (Archivfoto) hatte einen unrühmlichen Auftritt.

Duisburg - Wegen einer wüsten Pöbelei flog Duisburg-Profi Victor Obinna am Dienstag in der Relegation vom Feld. Die ARD sorgte für einen skurrilen Zufall.

Die Absteiger des MSV Duisburg fielen frustriert und vollkommen erledigt auf den Rasen, die "Durchmarschierer" der Würzburger Kickers feierten nur Meter entfernt ihren Aufstieg mit einem wilden Siegestanz im Kreis: Das Wunder von der Wedau ist für den MSV ausgeblieben.

Die Zebras vergaben ihre vage Chance auf den Zweitliga-Klassenerhalt im Relegationsrückspiel gegen die Franken mit einem 1:2 (1:1) und stürzten somit zum dritten Mal nach 1986 und 2013 in die Drittklassigkeit ab.

Nicht nur das Resultat ist Gesprächsthema bei den Fußball-Fans, sondern auch Victor Obinna. Der Duisburger sah in der 90. Minute die Rote Karte, nachdem er den Schiedsrichter Tobias Stieler wegen eines nicht gegebenen Elfmeters aufs Übelste beschimpft hatte.

Und damit hatte er noch lange nicht genug: Beim Rausgehen in die Kabine pöbelte er weiter Richtung Referee - für alle TV-Zuschauer klar hörbar durch die Außenmikrofone. "Fucking goat" oder doch was anderes? Da waren sich nicht alle Ohren einig.

Bei Twitter jedenfalls war Wut-Obinna Thema und sorgte für etliche skurrile Posts:

Für besonderen Spott sorgte insbesondere der Zufall, dass die ARD ausgerechnet rund um die Szene die Eigenwerbung für die Serie "In aller Freundschaft" betrieb. Ziemlich beste Freunde werden Obinna und der Schiri aber vermutlich nicht ...

lin mit Material von sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.