Klub hält noch zu ihm

Video-Skandal in England: Auch Hasselbaink unter Verdacht

+
In Erklärungsnot: Jimmy Floyd Hasselbaink.

London - Der Video-Skandal in England zieht immer weitere Kreise. Nach der Entlassung von Nationaltrainer Sam Allardyce droht nun auch Klub-Coach Jimmy Floyd Hasselbaink Ungemach.

Nach den Enthüllungen der britischen Zeitung Daily Telegraph zu Sam Allardyce steht nun auch der ehemalige Chelsea-Profi Jimmy Floyd Hasselbaink unter Verdacht. In einem verdeckt aufgenommenen Video der Zeitung soll der 44-Jährige zugestimmt haben, für ein Honorar von mehr als 60.000 Euro einem vermeintlichen Investor aus dem Fernen Osten bei Transfererlösen zu helfen. Solche Beteiligungen verbietet der englische Fußballverband FA.

Hasselbaink, der mittlerweile Trainer des Zweitligisten Queens Park Rangers ist, beteuerte seine Unschuld. Sein Arbeitgeber kündigte eine interne Untersuchung an, sprach dem Niederländer aber zunächst "vollstes Vertrauen" aus.

Als Folge der Enthüllungen des Daily Telegraph hatte Englands Nationaltrainer Allardyce am Dienstag seinen Job verloren. In heimlich gedrehten Aufnahmen ist zu sehen, wie Allardyce zwei Undercover-Reportern, die er für Geschäftsleute hielt, Tipps zum Umgehen von Transferregeln gibt. Am Donnerstag verlor der Co-Trainer des Zweitligisten FC Barnsley, Tommy Wright, seinen Job. Wright soll laut Videomitschnitt Schmiergelder kassiert haben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.