Wahl im kommenden Januar

Klopp gegen Pep: Wer wird Welttrainer 2016?

+
Vom „Normal One“ zum Welttrainer? Liverpools Jürgen Klopp.

Zürich - Wer wird Nachfolger von Luis Enrique? Der Spanier wurde vergangenes Jahr zum Welttrainer gekürt - und könnte die Titelverteidigung schaffen. Auch nominiert: Jürgen Klopp und Pep Guardiola.

Jürgen Klopp ist einer von zehn Kandidaten für die Wahl zum Welttrainer des Fußball-Jahres 2016. Der Trainer des FC Liverpool steht auf einer vom Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch veröffentlichen Liste. Neben Klopp sind unter anderem auch der ehemalige Bayern-Trainer Pep Guardiola, Leicester Citys Meistertrainer Claudio Ranieri, Vorjahressieger Luis Enrique und Portugals Europameister-Coach Fernando Santos nominiert, nicht aber Bundestrainer Joachim Löw.

Bis zum 22. November kann gewählt werden. Die Stimmen der Spielführer und Cheftrainer von Nationalteams weltweit zählen zu 50 Prozent. In die restlichen 50 Prozent fließen die Stimmen einer ausgewählten Gruppe von über 200 Medienvertretern sowie erstmals einer öffentlichen Abstimmung unter Fans ein.

Anfang Dezember veröffentlicht die FIFA eine Liste mit den drei Nominierten. Am 9. Januar wird der Welttrainer dann im Rahmen der ersten Ausgabe der „The Best FIFA Football Awards“ gemeinsam mit der Weltfußballerin und dem Weltfußballer des Jahres 2016 ausgezeichnet.

Bislang war die Ehrung mit dem Namen „Ballon d'Or“ von der FIFA und dem französischen Magazin „France Football“ veranstaltet worden. Die Zeitschrift hatte zuletzt das Ende der Kooperation bestätigt. Parallel zur neuen FIFA-Gala wird „France Football“ am 13. Dezember erneut den Goldenen Ball vergeben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.