Watzke: Voraussichtlich keine weiteren BVB-Neuzugänge

+
Hans-Joachim Watzke ist der Geschäftsführer von Borussia Dortmund. Foto: Guido Kirchner

Dortmund (dpa) - Mit den Verpflichtungen der Fußball-Weltmeister Mario Götze und André Schürrle hat Bundesligist Borussia Dortmund seine Transferaktivitäten vor der neuen Saison vorerst abgeschlossen.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagte in einem Interview der "Bild am Sonntag" auf die Frage, wer bis Ende August noch kommen solle: "Voraussichtlich nichts mehr. Wir haben Stand jetzt eher zu viele Spieler."

Vor Rückkehrer Götze und Schürrle hatte der Vizemeister bereits mehrere hochkarätige Profis geholt. Dazu zählen der portugiesische Europameister Raphael Guerreiro, der spanische Innenverteidiger Marc Bartra, dessen Landsmann Mikel Merino, der ebenso wie der türkische Nationalspieler Emre Mor als großes Talent gilt, und Mittelfeldspieler Sebastian Rode. Im Gegenzug verlassen die bisherigen Leistungsträger Mats Hummels, Henrich Mchitarjan und Ilkay Gündogan die Dortmunder.

"Wir werden auch weiterhin keinen Leistungsträger holen können, der gerade mit Real Madrid die Champions League gewonnen hat", sagte Watzke. "Aber mehr als keine Schulden zu machen und über ein gut gefülltes Festgeldkonto zu verfügen, können wir in dieser Hinsicht nicht leisten."

Interview der "Bild am Sonntag" hinter Bezahlschranke

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.