"Niemand weiß, wohin wir gehen“

Wegen Brexit: Arsenal-Coach Wenger besorgt um Premier League

+
Macht sich Sorgen um die Premier League: Arsene Wenger.

London - Arsène Wenger sieht wegen des Brexits auch langfristig Fragen auf die englische Premier League zukommen. Die Entscheidung habe ihn auch schockiert.

Update vom 8. September 2016: Mit Jürgen Klopp als Coach des FC Liverpool hat die englische Liga in der vergangenen Saison deutlich mehr Zuschauer vor die TV-Geräte gelockt. Doch wo sind die Spiele von Liverpool, Chelsea und Co. eigentlich in Deutschland zu sehen? Wir verraten Ihnen, wo und wie Sie die Premier League live sehen.

Das räumte Wenger in einem Interview des französischen Magazins „France Football“ (Dienstag) ein. „Niemand weiß, wie sich das in die Praxis überträgt, niemand weiß, wohin wir gehen“, meinte der 66 Jahre alte Trainer des FC Arsenal, bei dem auch der deutsche Nationalspieler Mesut Özil angestellt ist.

Den Ausverkauf der Topstars der Premier League fürchtet Wenger nicht. „Die großen englischen Clubs haben ausreichend Mittel, um ihre besten Spieler zu halten“, sagte der gebürtige Franzose. Ob die Liga auch künftig ein Anziehungspunkt bleibt, bezweifelt er. „Man dachte, dass selbst Spieler von Real oder Barca sich eines Tages sagen könnten: 'Ach, ich gehe auch nach England, weil die Besten der Welt da sind'. Das alles ist nun infrage gestellt und plötzlich gestoppt.“

Sein Eindruck sei nicht, dass die Engländer Europa gar nicht wollen würden, sondern nur ein Europa, das so sei, wie es jetzt ist. Der Brexit könne aber auch der Einheit des Fußballs schaden. Man dürfe ja nicht vergessen, dass die Engländer diesen Sport erfunden hätten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.