Es geht um den Meister-Stern im Wappen

Logo-Zoff zwischen RB Salzburg und den eigenen Fans

Salzburg - Bei Österreichs Fußball-Meister RB Salzburg gibt es Krach zwischen den Fans und der Vereinsführung.

Die Anhänger drohen sogar offen damit, ihre Unterstützung für die Mannschaft einzustellen. Grund ist die Weigerung des Klubs, nach dem nunmehr zehnten Meistertitel in der Vereinsgeschichte einen Stern zum Vereinswappen hinzuzufügen.

Dies ist in Österreich üblich, wenn auch keine Vorschrift. In einer Stellungnahme von RB Salzburg heißt es: "Da es im österreichischen Fußball keinerlei Regelungen oder Vorgaben im Zusammenhang mit der Verwendung von Meistersternen gibt, verzichtet unser Verein - in Abstimmung mit den Partnern und Sponsoren - auf die Übernahme und eine damit verbundene Veränderung des Klublogos."

RB Salzburg hat in diesem Jahr die siebte Meisterschaft seit der umstrittenen Übernahme durch den Red-Bull-Konzern eingefahren. Hinzu kommen drei gewonnene Titel durch den Vorgängerverein Austria Salzburg, in Summe also zehn.

Leipzig-Profis schicken Kampfansage an den FC Bayern

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.