Youngster im Fokus

Wegen Penis-Fotos - Strafbefehl gegen Sinan Kurt erlassen

+
Sinan Kurt steht bei Hertha BSC unter Vertrag.

Berlin - Sinan Kurt vom Bundesligisten Hertha BSC hat Ärger mit der Berliner Justiz. Gegen den 20-Jährigen wurde ein Strafbefehl erlassen. Kurt selbst bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Offensivspieler Sinan Kurt vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC steht im Clinch mit der Justiz. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der 20-Jährige Bilder seines erigierten Gliedes an Minderjährige versendet haben. Die Eltern eines Mädchens erstatteten demnach aufgrund der Fotos anschließend offenbar bei der Polizei Anzeige. Nach entsprechenden Ermittlungen wurde ein Strafbefehl über 20.000 Euro gegen Kurt erlassen.

"Der Strafbefehl wurde erlassen, ohne dass Sinan Kurt sich zu dem Vorwurf geäußert hat. Er bestreitet den Vorwurf und wird unverzüglich Rechtsmittel einlegen", sagte Kurts Berater Michael Decker der Bild. Hertha sei der Vorgang bereits bekannt. Die Berliner werden sich aber "grundsätzlich nicht zu laufenden Verfahren äußern".

Kurt war während der vergangenen Saison von Rekordmeister Bayern München in die Hauptstadt gewechselt. In der laufenden Spielzeit stand er im Team von Trainer Pal Dardai bislang nur gegen den Hamburger SV für eine Minute auf dem Platz.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.