Weinzierl vor Bayern: "Kein glücklicher Spielplan"

+
Markus Weinzierl verlor mit S04 am 1. Spieltag 0:1 bei Eintracht Frankfurt. Foto: Arne Dedert

Gelsenkirchen (dpa) - Nach dem Bundesliga-Fehlstart hofft Schalkes Trainer Markus Weinzierl auf eine Art Neubeginn gegen Bayern München.

"Es ist kein glücklicher Spielplan - gerade wenn du das erste Spiel nicht gewonnen hast", räumte Weinzierl im Interview mit der Funke Mediengruppe vor seinem Heimdebüt am Freitag (20.30 Uhr) ein. Im Grunde beginne die Saison nun von vorn, zumal man nach den Last-Minute-Verpflichtungen und der Länderspielpause erst jetzt mit dem kompletten Kader arbeiten könne. "Aber wir freuen uns auf die Bayern, werden ein anderes Gesicht zeigen und schauen, dass wir punkten oder gewinnen können."

Während die Münchner zum Saisonstart Werder Bremen mit 6:0 abfertigten, verlor Schalke 0:1 bei Eintracht Frankfurt. Der schwache Auftritt veranlasste Sportvorstand Christian Heidel schon zu Kritik an der Einstellung einiger Profis. "Es gibt sicher Spieler in unseren Reihen, die sich stärker einschätzen, als sie sind", monierte Heidel in der "Sport Bild". Nach und nach wolle man die Mentalität im Team verändern, vor allem durch den Einbau der Neuzugänge. "Deshalb haben wir einige Veränderungen im Kader vorgenommen", erklärte Heidel.

Gut möglich, dass Weinzierl gegen die Bayern die Startelf verändert. Gegen Frankfurt stand von den sieben Neuzugängen nur Naldo von Beginn an auf dem Platz. Gute Chancen ins Team zu rutschen, werden Jewgeni Konopljanka, Nabil Bentaleb und Benjamin Stambouli eingeräumt.

Heidel in der Sport Bild

Weinzierl-Interview auf "derwesten.de"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.