Pizarro-Comeback offen

Werder ohne Sané auf Schalke

+
Claudio Pizarro könnte gegen Schalke sein Comeback geben. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Werder Bremen muss im Auswärtsspiel bei Schalke 04 auf Innenverteidiger Lamine Sané verzichten. Er steht wegen einer Knieverletzung am Sonntag nicht zur Verfügung.

Trainer Alexander Nouri dämpfte zudem die Hoffnungen der Bremer Fußballfans auf ein schnelles Comeback von Claudio Pizarro und Max Kruse. Beide Offensivspieler sind nach langer Verletzungspause erst in diese Woche ins Training beim Bundesligisten zurückgekehrt.

"Ich will bei Claudio nicht komplett auf die Euphoriebremse treten. Wir haben noch ein paar Trainingseinheiten bis Sonntag, müssen aber einen vernünftigen Umgang finden", sagte Nouri über den peruanischen Torjäger.

Pizarro traut sich einen Kurzeinsatz durchaus zu. "Seine Freude, seine Lust auf Fußball und seine Frische inspirieren alle. Einen Spieler mit so einer großen Erfahrung werde ich in meine endgültige Entscheidung einbeziehen", erklärte der Trainer.

Manager Frank Baumann argumentierte ähnlich. "Wir brauchen Geduld bei unseren Rückkehrern. Sie sind gesund, es muss aber auch die Fitness stimmen", sagte der frühere Nationalspieler. Er sieht Schalke zwar "in guter Verfassung", will aber dennoch punkten.

"Man muss immer alles geben. Das ist unser Anspruch", erklärte Baumann. Nach zwei Niederlagen strahlte auch Nouri Zuversicht aus. "Wir bleiben optimistisch. Die Profis müssen sich aber mehr helfen als zuletzt im Freibnurg-Match", sagte der Trainer. Mit Blick auf den schlecht gestarteten Gegner fügte er hinzu: "Leider hat Schalke vor kurzem die Kurve bekommen."

Werder Twitter

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.