"Es gab Ruhestörungen und Provokationen"

Mysteriös: Werder-Spieler mit Gesichtsverletzungen im Krankenhaus

+
Melvyn Lorenzen war in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt. 

Bremen/Neuruppin - Der Bremer Nachwuchsstürmer Melvyn Lorenzen reist nicht mit dem Fußball-Bundesligisten ins Trainingslager nach Neuruppin.

Er habe durch eine "körperliche Auseinandersetzung" eine Gesichtsverletzung erlitten, sagte Werder-Manager Frank Baumann in Bremen und ergänzte: "Der Vorfall ereignete sich am Abend vor seinem Haus. Es gab Ruhestörungen und Provokationen." Der Spieler soll das Opfer sein und liegt nach Vereinsangaben im Krankenhaus. Der 21-Jährige hat bisher 23 Bundesligaspiele für Werder absolviert und zwei Tore geschossen.

Die Täter waren laut Werder vor Eintreffen der Polizei wieder verschwunden. Lorenzen werde Anzeige gegen unbekannt erstatten. "Wir sind natürlich erschüttert von so einem Vorfall und hoffen, dass er schnell aufgeklärt wird", sagte Baumann. "Wir haben Melvyn unsere volle Unterstützung zugesagt. Wir wünschen ihm, dass er sich von diesem Vorfall schnell vollständig erholt und ins Team zurückkehren kann."

Mehr Infomationen gibt es hier.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.