Er wurde nur 28 Jahre alt

Nach Tod seines Bruders: Tourés schwerstes Spiel

+
Yaya Touré.

Fortaleza - Trotz des Todes ihres jüngeren Bruders Ibrahim sind die ivorischen Fußballer Yaya and Kolo Touré in Brasilien geblieben. Gegen Griechenland geht es für sie um das WM-Achtelfinale.

Yaya Touré steht vor dem schwersten Spiel seiner Karriere. Fünf Tage nach dem Tod seines Bruders Ibrahim muss der Spielmacher des englischen Fußball-Meisters Manchester City die Trauer und den Schmerz für 90 Minuten vergessen. Im WM-Spiel gegen Griechenland soll der ivorische Regisseur sein Team am Dienstag (17.00 Uhr/ZDF) in Fortaleza ins Achtelfinale führen - auch zu Ehren seines jüngeren Bruders.

Yaya und sein anderer Bruder Kolo Touré haben harte Tage hinter sich. Nach der Niederlage gegen Kolumbien wurden die beiden ivorischen WM-Spieler am Donnerstagabend über den Tod ihres 28 Jahre alten Bruders informiert, der in Manchester einem Krebsleiden erlag. Das Angebot des ivorischen Verbandes, nach England zu reisen, nahmen die beiden Profis nach Angaben eines Sprechers nicht an. Sie wollen auch im Sinne Ibrahims, der ebenfalls Fußballprofi war, die WM zu Ende spielen.

Höchstwahrscheinlich werden der 31-jährige Yaya und 33-jährige Kolo Touré, die wie ihre Mitspieler seit der Niederlage gegen Kolumbien nicht mehr mit der Presse reden, ausgerechnet in diesem schweren Spiel erstmals in Brasilien zusammen auflaufen. Der bei Liverpool unter Vertrag stehende Kolo Touré dürfte am Dienstag sein WM-Debüt geben, weil der gesperrte Innenverteidiger Didier Zokora zu ersetzen ist.

Angesichts des Trauerfalls verblassen die sportlichen und gesundheitlichen Probleme, die Yaya Touré zudem hat. Der Spielmacher ist nicht in Topform angereist. „Als er zur WM-Vorbereitung kam, war er müde und verletzt“, erklärte Trainer Sabri Lamouchi. Er nimmt den bisher enttäuschenden Spielmacher in Schutz: „Er wird stärker, aber die Elfenbeinküste ist nicht Manchester City.“

Der Coach sagte auch: „Er war ein bischen angeschlagen, aber er ist sehr wichtig für uns.“ Gemeint war damit der Regisseur, gepasst hätte dieser Satz allerdings auch auf Didier Drogba, der ebenfalls nicht fit anreiste und zweimal auf der Bank begann. Vor der Partie gegen die Griechen stellt sich erneut die immer gleiche Frage, ob Drogba in der Startelf steht.

„Es ist wichtig, nicht nur auf Didier Drogba fixiert zu sein“, sagte Lamouchi. Drogba selber zeigte sich beim letzten Training vor dem Abflug nach Fortaleza locker und lässig. Mit freiem Oberkörper gab der Starspieler in Águas de Lindóia Hunderten von brasilianischen Fans Autogramme. Lächelnd stellte sich Drogba immer wieder für Handy-Fotos zur Verfügung und scherzte mit den Jugendlichen.

Während die Ivorer aus eigener Kraft ins Achtelfinale kommen können, benötigen die Griechen einen Sieg und kolumbianische Hilfe. „Hinter Kolumbien ist der zweite Platz noch nicht vergeben“, sagte Trainer Fernando Santos: „Wir sind abhängig von anderen, die Elfenbeinküste ist in der besseren Situation. Aber noch ist niemand ausgeschieden.“

Gegen die Afrikaner muss Santos sein Team erneut umstellen. Waren es nach der Auftaktpleite gegen Kolumbien noch in erster Linie sportliche Gründe, ist nun die Gelb-Rot-Sperre von Kapitän Konstantinos Katsouranis Ursache für eine neue Startelf. „Wir haben Katsouranis verloren, aber wir haben andere Optionen“, kündigte Santos an. Als sicher gilt, dass der Trainer aus Portugal Altstar Georgios Karagounis nach zwei Auftritten als Joker von Beginn an auf den Platz beordert.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.