Sie sollte "We are One" singen

WM-News: Jennifer Lopez sagt für Eröffnungsfeier ab

+
Jennifer Lopez sollte bei der Eröffnungsfeier den WM-Song singen. Kurz vor Beginn der WM 2014 sagte sie ihren Auftritt ab.

München - In wenigen Tagen erfolgt der Startschuss für die WM in Brasilien. Wir informieren Sie hier täglich im News-Ticker über die neuesten Geschichten rund um die 32 WM-Teilnehmer.

+++ Wir verabschieden uns für heute. Am Pfingstmontag gibt es einen neuen Ticker zur WM 2014 mit allen aktuellen News und Hintergründen. Gute Nacht.

+++ Die Eröffnungsfeier der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien am Donnerstag in Sao Paulo findet ohne US-Pop-Ikone Jennifer Lopez (44) statt. Nach Angaben des Weltverbandes FIFA musste sie aus Termingründen absagen. Zusammen mit Rapper Pitbull und der brasilianischen Sängerin Claudia Leitte sollte Jennifer Lopez im Corinthians-Stadion von Sao Paulo den offiziellen WM-Song „We Are One“ singen. Die Eröffnungszeremonie, an der insgesamt 600 Künstler teilnehmen, wird vor dem WM-Auftaktmatch zwischen Brasilien und Kroatien 25 Minuten dauern. Zum Finale wird trotzdem der WM-Song vorgetragen - nur ohne J.Lo.

+++ Schon im WM-Fieber? Hier gibt's den Spielplan für die WM 2014 als PDF-Download inklusive Terminen und Hintergründen zu den Gruppen. Wer noch nach der geeigneten Public-Viewing-Location in München sucht, findet hier einen guten Überblick. Und wer sich noch einmal den Kader von Joachiam Löw ansehen will, dem stellen wir die einzelnen Spieler hier kurz vor. Last but not least: Infos, Fakten, Hintergründe und Fotos zu allen WM-Stadien in Brasilien finden Sie hier.

+++ Rund 500 Fans haben der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft bei ihrer Rückkehr ins WM-Quartier in Teresopolis nach eineinhalb freien Tagen einen stürmischen Empfang bereitet. Neymar und Co. reisten gemeinsam in dem erstmals eingesetzten offiziellen Mannschaftsbus für die WM-Endrunde von Rio de Janeiro aus an und absolvierten noch am Nachmittag eine Trainingseinheit mit Blick auf das WM-Eröffnungsspiel am Donnerstag gegen Kroatien. Beim Auftakt des Trainingslagers vor gut einer Woche hatten noch Proteste die Abfahrt in Rio de Janeiro überschattet. Auf dem neuen Bus stand als WM-Team-Slogan: „Bereitet euch vor, die Hexa (sechste WM-Titel) kommt näher“. Dagegen fand die englische Schreibweise „Brazil“ statt der portugiesischen mit „s“ auf einer seitlichen Fensterscheibe sofort negativen Widerhall in den Twitter-Foren der Fans.

+++ Robin van Persie, dauer-malader Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft, hat seine besorgten Landsleute kurz vor Beginn der Fußball-WM in Brasilien beruhigt. „Ich hatte in den vergangenen Tagen ein bisschen Probleme mit der Leiste, aber das kann man nicht einmal eine Verletzung nennen. Es geht mir gut“, sagte der Angreifer vom englischen Rekordmeister Manchester United. Van Persie (30) plagt sich seit langer Zeit mit verschiedenen Blessuren, in der abgelaufenen Saison hatte er United über Monate gefehlt. „Ich habe in den letzten fünf, sechs Jahren immer mit Schmerzen gespielt und kann mich an keinen Tag ohne erinnern. Ich bin es gewöhnt und weiß, wie ich damit umzugehen habe“, sagte van Persie am Sonntag in Rio de Janeiro, wo Oranje sein WM-Lager aufgeschlagen hat.

+++ Torwart Fernando Muslera hat die Erwartungen an die uruguayische Nationalmannschaft kurz vor der WM gedrosselt. „Natürlich wollen unsere Fans, dass wir den WM-Titel holen, aber unser vorrangiges Ziel ist es, die Gruppenphase zu überstehen“, sagte er in einem Interview, das am Sonntag auf der Homepage des Internationalen Fußball-Weltverbandes FIFA veröffentlicht wurde. Nach dem Erreichen des Halbfinales vor vier Jahren und dem verlorenen Spiel gegen Deutschland um Platz drei, sagte Muslera nun: „Wir reisen nicht nach Brasilien, um noch besser abzuschneiden und das Finale zu erreichen.“

+++ Die Polizei in Sao Paulo kannte kein Pardon: Mit Schlagstöcken und Tränen-Gas gingen die Ordnungskräfte gegen die streikenden U-Bahn-Bediensteten vor. Der Ausstand hat die brasilianische Wirtschaftsmetropole fest im Griff, ein Verkehrs-Chaos war in den vergangenen Tagen nicht zu vermeiden, denn normalerweise nutzen 4,5 Millionen Fahrgäste täglich die U-Bahn. Staatspräsidentin Dilma Rousseff bezeichnete den Streik als eine „systematische Kampagne“ gegen das WM-Turnier. Und sie bekam von der Justiz Unterstützung, denn ein Gericht stufte laut Angaben der Gewerkschaft am Pfingstsonntag den Ausstand als illegal ein. Dies könnte bedeuten, dass der Ausstand in der Millionen-Metropole wenige Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien am Donnerstag (12. Juni) untersagt wird.

+++ Brasilien als großer Favorit auf den WM-Titel, Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari beliebter als vor der Endrunde 2002, aber auch weiter gespaltene Meinungen über den Mega-Event im eigenen Land: Wenige Tage vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft schwenkt die Stimmung im brasilianischen Volk laut einer Umfrage der Meinungsforscher von Datafolha zwischen Zuversicht und Skepsis. Gleich 68 Prozent der 4337 Befragten bewerten die Arbeit des Weltmeister-Coaches von 2002 als optimal und gut, weitere 14 Prozent immerhin noch als regulär und nur 2 Prozent als schlecht. Der Rest hielt sich bedeckt. Zum gleichen Zeitpunkt vor der WM 2002 lag der Popularitäts-Wert von Felipao auch wegen der Nicht-Berücksichtigung von Idol Romario nur bei 51 Prozent.

+++ Der ehemalige Leverkusener Bundesliga-Profi Arturo Vidal (27) muss im Training der chilenischen Fußball-Nationalmannschaft in Belo Horizonte kürzertreten. Beim Mittelfeldspieler von Juventus Turin ist eine Entzündung im operierten rechten Knie aufgetreten. Deshalb absolvierte Vidal am Sonntag ein Spezialtraining, seit Mittwoch hat er nicht mit seinen Teamkollegen auf dem Platz arbeiten können.

+++ Das Campo Bahia ist bezogen - und das bei schönstem Strandwetter. Nach knapp 15 Stunden im Flugzeug, im knallbunten WM-Teambus und auf der Fähre checkte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Sonntagmorgen (Ortszeit) in ihrem brasilianischen Quartier für die Weltmeisterschaft ein. Bei fast 30 Grad empfingen singende und klatschende Kinder mit Fähnchen das Team von Bundestrainer Joachim Löw.

+++ Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Co. können ihr Konto mit einem portugiesischen Sieg bei der WM-Endrunde in Brasilien um satte 400.000 Euro aufstocken. Die portugiesische Tageszeitung Diario de Noticias veröffentlichte die Rekordprämien, die eine Fixsumme von 50.000 Euro für jede erreichte Runde bis zum Halbfinale und einen Jackpot von 250.000 Euro im WM-Endspiel vorsieht.

+++ Und auch Schürrle freut sich:

+++ Sieh mal an, Poldi kann sogar schon portugiesisch:

+++ Superstar Lionel Messi ist schon wieder während eines Spiels von Brechreiz heimgesucht worden. Der viermalige Weltfußballer musste sich am Samstag beim 2:0 im WM-Test der „Albiceleste“ in La Plata gegen Slowenien offensichtlich erneut übergeben. Er war in der 58. Minute für den Führungstor-Schützen Ricardo Álvarez eingewechselt worden. Fünf Minuten bevor Messi mit dem Treffer zum Endstand zur Stelle war (75.), stoppte er etwa auf Höhe der Mittellinie und beugte sich nach vorne.

Trainer Alejandro Sabella meinte laut der Sportzeitung „Olé“ nach dem letzten Test seiner Mannschaft, dass Messis Brechzeiz wohl etwas mit Nervosität zu tun haben könnte so kurz vor der WM.

+++ Auch die englische Nationalmannschaft ist am Sonntag in Rio de Janeiro angekommen. Um 8.30 Uhr Ortszeit stiegen Trainer Roy Hodgson und die Spieler aus dem Flugzeug. Die Delegation war in Fort Lauderdale in den USA gestartet. Vor dem Abflug hatte das Team im letzten Test vor der Weltmeisterschaft in Miami nur ein 0:0 gegen Honduras erreicht. Nach der Landung in Rio bezogen die Engänder ihr Quartier im Hotel Royal Tulip.

+++ Die deutsche Nationalmannschaft ist in ihrem WM-Quartier Campo Bahia in Santo Andre angekommen  - dabei gab es nur auf der letzten Etappe eine kleine Panne. Als die DFB-Auswahl die Fähre nach der Überfahrt über den Fluss Joao da Tiba verlassen wollte, steckte der Mannschaftsbus mit der Aufschrift „Ein Land, eine Mannschaft, ein Traum“ erst einmal fest. Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler wurden in Kleinbussen von der Fähre in ihre Unterkunft ins WM-Quartier Campo Bahia in Santo Andre gebracht, zuvor waren sie bei Sonnenschein und 30 Grad von Schulkindern mit Fähnchen in der Hand empfangen worden. Insgesamt dauerte die Anreise rund 15 Stunden.

Das Campo Bahia in Santo Andre.

Der dreimalige Weltmeister landete am frühen Sonntagmorgen zunächst um 3.28 Uhr Ortszeit (8.28 Uhr MESZ) nach zehneinhalbstündigem Flug in Salvador da Bahia. Gestartet war der 60-köpfige DFB-Tross am Samstagabend um 22.00 Uhr MESZ von Frankfurt/Main. Um 6.20 Uhr Ortszeit (11.20 MESZ) traf das deutsche Team nach dem Weiterflug in Porto Seguro ein. Von dort nahm das DFB-Team die letzte rund 30 Kilometer lange Strecke ins Quartier mit dem Bus und der Fähre in Angriff.

+++ Eine Zusammenfassung der wichtigsten Testspiele von gestern Abend gibt es hier.

+++ Kameruns Nationalspieler haben kurz vor der WM in Brasilien für einen Eklat gesorgt. Das Team von Trainer Volker Finke verweigerte am Sonntag wegen des schwelenden Prämienstreits die Abreise nach Südamerika.

Wenige Stunden zuvor war es schon nach dem Schlusspfiff des letzten WM-Tests gegen die Republik Moldau (1:0) zu einem Durcheinander gekommen. Die Spieler boykottierten die traditionelle Übergabe der Nationalflagge durch den Premierminister, die Fahne wurde kurzerhand Finke in die Hände gedrückt.

Der Streit war bereits in der Vorwoche vor dem Länderspiel gegen Deutschland in Mönchengladbach (2:2) eskaliert. Heimische Medien hatten berichtet, dass die Nationalspieler für den Sprung zur WM 182.000 Euro pro Person verlangten und das nachgebesserte Angebot der Regierung von 68.000 Euro abgelehnt hätten.

„Das ist eine Geschichte, die zwischen den Spielern und den Verantwortlichen abläuft. Da halte ich mich komplett raus“, sagte Finke.

Danijel Pranjic droht das WM-Aus.

+++ Dem kroatischen Nationalspieler Danijel Pranjic droht wenige Tage vor dem Eröffnungsspiel der WM gegen Brasilien das Aus. Im Testspiel gegen Australien (1:0) in Salvador zog sich der 32 Jahre alte Abwehrspieler eine Sprunggelenksverletzung zugezogen, deren Schwere noch nicht genau feststeht. Cheftrainer Niko Kovac will erst die Kernspintomographie am Sonntag (Ortszeit) abwarten, bevor er eventuell einen Spieler nachnominiert. Da schon Ivan Strinic in der Vorbereitung ausgefallen war, ist der frühere Profi von Bayern München, der nun für Panathinaikos Athen spielt, der letzte Linksverteidiger im Kader der Kroaten.

+++ In Brasilien ist es jetzt gegen kurz vor 7 Uhr früh. Um 6.20 Uhr Ortszeit (11.20 MESZ) traf der dreimalige Welt- und Europameister nach dem Weiterflug in Porto Seguro ein. Von dort nimmt das DFB-Team die letzte rund 30 Kilometer lange Strecke ins Quartier „Campo Bahia“ in Santo Andre mit dem Bus in Angriff. Allerdings muss dabei noch der Fluss Joao da Tiba mit der Fähre überquert werden.

+++ Vor der Abreise nach Brasilien zeigten sich die deutschen Stars übrigens ganz entspannt.

+++ In der deutschen Offensive herrscht trotz der Reus-Verletzung ein immenser Konkurrenzkampf. Hier geht's zum Situationsbericht.

+++ Italiens Fußballverband fährt angesichts der Krise in der Heimat auch bei der Siegprämie für die Nationalmannschaft einen Sparkurs.  Im Fall eines WM-Erfolgs wird jeder Spieler der Squadra Azzurra 200.000 Euro erhalten, berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica am Sonntag. Weltmeister Spanien würde laut Medienberichten bei einer erfolgreichen Titelverteidigung ebenso wie Gastgeber Brasilien über 700.000 Euro erhalten.

Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque.

+++  Trotz drei großer Titel in Serie sieht Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque seine Mannschaft nicht als Favorit für die WM-Endrunde in Brasilien. „Wir spüren die Verantwortung, bei unserer Titelverteidigung eine gute WM zu spielen. Aber Favorit? Überhaupt nicht. Wir sind ja nicht blöd. Wir wissen, dass es allein in Europa nicht nur zwei, drei, sondern viele fantastische Teams gibt, die problemlos die WM gewinnen kön

+++ Nationalspieler Marco Reus hat sich für die große Anteilnahme nach seinem WM-Aus bedankt. „Zunächst möchte ich allen für die Genesungswünsche danken. Meinem Team wünsche ich in Brasilien viel Glück“, twitterte der 25-Jährige. Reus hatte im Länderspiel gegen Armenien (6:1) am Freitag in Mainz einen Teilriss der vorderen Syndesmose oberhalb des linken Sprunggelenks erlitten. Für den Dortmunder hatte Bundestrainer Joachim Löw Defensivspieler Shkodran Mustafi nachnominiert.

+++Nach einem knapp zehneinhalbstündigen ruhigen Flug ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am frühen Sonntagmorgen in Brasilien gelandet. Der Charterflieger mit der Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw setzte um 03.30 Uhr (Ortszeit) auf der Landebahn des Flughafens von Salvador auf. Danach stand für den Tross des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) noch ein kurzer Anschlussflug nach Porto Seguro an. „Es ist gut, dass es nun endlich los geht“, erklärte Teammanager Oliver Bierhoff.

Das Basisquartier des DFB-Teams liegt im kleinen Fischerdörfchen Santo André direkt an der Atlantikküste. „Wenn wir im Campo Bahia angekommen sind, geht es nur noch um die Hauptsache: um Fußball“, betonte Bierhoff, der nochmals den Ausfall von Marco Reus bedauerte. Der Dortmunder Offensivspieler kann wegen einer Spunggelenksverletzung bei der WM nicht dabei sein. „Wir werden nicht lamentieren, wir werden die Bedingungen so annehmen, wie sie sind. Ich bin überzeugt: Mit dieser Einstellung können wir bei der WM sehr viel erreichen“, erklärte Bierhoff.

+++ Die argentinische Nationalmannschaft hat vor ihrem Testspiel gegen Slowenien mit einer politischen Botschaft für Aufsehen gesorgt. Hier geht's zur Meldung.

+++ Deutschlands Gruppengegner USA hat auch das dritte und letzte Vorbereitungsspiel auf die Fußball-WM in Brasilien gewonnen. In Jacksonville im US-Bundesstaat Florida siegte die defensiv gut eingestellte und konterstarke Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann gegen WM-Teilnehmer Nigeria verdient mit 2:1 (1:0). Beide Treffer für die USA erzielte der seit vergangenen Dezember torlose Jozy Altidore (32./69.) Die Vorarbeit zur ersten Tor hatte Fabian Johnson von 1899 Hoffenheim geleistet. Die Gastgeber hätten bei einer konsequenteren Ausnutzung ihrer Konterchancen noch höher gewinnen können. Victor Moses verkürzte kurz vor Spielende per Foulelfmeter (86.) „Wir fahren jetzt voller Selbstvertrauen nach Brasilien, wir sind bereit. Besonders für Jozy war das heute wichtig, er hatte länger nicht getroffen“, sagte Klinsmann nach dem Sieg vor 52.033 Zuschauern: „Die ersten 25 Minuten waren etwas zäh. Es gab wenige Chancen, weil beide Mannschaften sehr kompakt standen. Das werden wir so auch in Brasilien sehen.“

Der deutsche Flieger "Fanhansa" kurz nach dem Abheben vom Flughafen Frankfurt.

+++ Die deutsche Nationalmannschaft ist am Samstag kurz vor 22.00 Uhr vom Flughafen in Frankfurt am Main in ihre WM-Mission gestartet. Mit dem Flug LH2014 ging es in einem Airbus A340, der statt Lufthansa die Aufschrift „Fanhansa“ trug, in Richtung Salvador da Bahia. Dort soll der 60-köpfige DFB-Tross gegen 3.40 Uhr Ortszeit landen. Rund 100 Flughafenmitarbeiter und zahlreiche Kamerateams hatten die Nationalmannschaft bei ihren letzten Schritten auf deutschem Boden begleitet. Von Salvador fliegt der dreimalige Welt- und Europameister weiter nach Porto Seguro. Von dort nimmt das DFB-Team die letzte rund 30 Kilometer lange Strecke ins Quartier „Campo Bahia“ in Santo Andre mit dem Bus in Angriff. Allerdings muss dabei noch der Fluss Joao da Tiba mit der Fähre überquert werden.

+++ Hallo und guten Morgen! In diesem Ticker erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die WM in Brasilien, wenige Tage bevor es endlich los geht!

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.