Wegen entblößter Unterhose

Neymar droht Ärger: Ein Spiel Sperre?

+
Neymars Freizügigkeit könnte ihn sogar ein WM-Spiel kosten. 

Rio de Janeiro - Ein vermeintlicher Werbegag könnte Brasiliens Fußballstar Neymar noch mächtig Ärger einbringen. Der Torjäger könnte sogar gesperrt werden.

Der Selecao-Torjäger hatte beim Vorrundenspiel gegen Kamerun (4:1) am Montag mehrfach die Unterhose einer bekannten Strandmodenmarke (Blue Man) mit stilisierter Brasilien-Flagge foto- und telegen hervorlugen lassen. Die FIFA will der Sache nachgehen, hieß es am Mittwoch vonseiten des Weltverbandes.

Bendtner musste einst ein Spiel zuschauen

Neymar ist kein Ersttäter. Anfang April beim Champions-League-Spiel seines FC Barcelona gegen Atletico Madrid hatte der Stürmer ebenfalls seine Unterhose ins rechte Licht gerückt. Dort aber deutlich mit dem Schriftzug des Unterwäsche-Herstellers (Lupo), der zufälligerweise auch Privatsponsor des 22-Jährigen ist. Die für den Wettbewerb zuständige UEFA sah von einer Bestrafung ab.

Bei der EURO 2012 hatte die Europäische Fußball-Union zuvor bei einem ähnlichen Fall ein Exempel statuiert. Der Däne Nicklas Bendtner wurde damals wegen „ungebührlichen Verhaltens“ zu einer Sperre von einem Pflichtspiel und einer Geldstrafe von 100.000 Euro verdonnert. Bendtner hatte beim Jubel nach seinem Ausgleichstor zum 2:2 beim 2:3 gegen Portugal seine Unterhose entblößt und dabei den Werbeschriftzug einer irischen Wettfirma (Paddy Power) gezeigt.

Dicker Schmatzer: So schön sind die WM-Fans

Wow! So schön und bunt sind die WM-Fans

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.