Armbinden zum Remembrance Day

WM-Qualifikation: England besiegt Schottland mit 3:0

+
Daniel Sturridge (r) hat das 1:0 für England im Spiel gegen Schottland erzielt. Foto: Andy Rain

Englands Fußball-Nationalmannschaft hat das Prestige-Duell gegen Schottland mit 3:0 gewonnen. Durch den Sieg der "Three Lions" wird eine Weiterbeschäftigung von Trainer Gareth Southgate immer wahrscheinlicher.

London (dpa) - Die englische Fußball-Nationalmannschaft hat das Prestigeduell in der WM-Qualifikation gegen Schottland deutlicher als erwartet für sich entschieden.

Die beiden Liverpool-Profis Daniel Sturridge (24.) und Adam Lallana (50.) sowie Chelseas Gary Cahill (61.) erzielten im Londoner Wembleystadion die Tore zum 3:0 (1:0) im 113. Aufeinandertreffen der alten Rivalen. Damit lieferten die "Three Lions" gute Argumente für eine dauerhafte Verpflichtung des bisherigen Interimstrainers Gareth Southgate.

Durch den Sieg blieben die Engländer nach vier Spielen mit zehn Punkten Tabellenführer in der Gruppe F. Schottland ist mit vier Zählern Fünfter und damit Vorletzter.

Vor 87 238 Zuschauern erwischte Schottland, das in neon-pinken Trikots auflief, zwar den besseren Start und hatte zunächst auch mehr Ballbestitz. Doch vor dem Tor waren die Gäste zu harmlos. Ganz im Gegensatz zu England. Mit dem ersten gefährlichen Angriff erzielte Daniel Sturridge, der unter Jürgen Klopp beim FC Liverpool nur zweite Wahl ist, die Führung für England.

In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild: James Forrest verpasste nach schwungvollem Start Schottlands den Ausgleich, als er den Ball neben das Tor schoss. Fast im Gegenzug erhöhten die Engländer durch Liverpool-Profi Adam Lallana auf 2:0. Kurz darauf machte Gary Cahill vom FC Chelsea mit dem 3:0 alles klar für die Gastgeber. Englands Rekordtorschütze Wayne Rooney gab gegen Schottland sein Startelf-Comeback. Der Kapitän hatte im WM-Qualifikationsspiel in Slowenien (0:0) die meiste Zeit auf der Bank gesessen.

Die englischen Fans begleiteten die Partie daraufhin mit lautstarken Gesängen. Doch auch die Schotten feierten ihr Team. Wegen der besonderen Rivalität zwischen den englischen und schottischen Fans hatte die Polizei die Partie als Hochrisiko-Spiel eingestuft und die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. Ursprünglich waren rund 6500 Tickets für die Schottland-Anhänger vorgesehen. Aufgrund der hohen Nachfrage gab der englische Fußballverband FA aber 7000 weitere Eintrittskarten für die Gäste frei. Im Stadion blieb es friedlich.

Am Remembrance Day trugen die Spieler beider Mannschaften schwarze Armbinden mit der sogenannten "Poppy". Die rote Klatschmohn-Blüte erinnert an den Waffenstillstand im Ersten Weltkrieg. Der Weltverband FIFA hatte die Armbinden untersagt und damit eine Protestwelle in Großbritannien ausgelöst. Beide Nationalteams müssen möglicherweise mit einer Geldstrafe oder einem Punktabzug in der WM-Qualifikation rechnen.

BBC Bericht zu Poppy-Armbinden

Evening Standard Bericht zur Ticketvergabe

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.