Wo drohen den Bundesligisten am Montag Stolpersteine?

+
Trainer Bruno Labbadia will mit dem HSV im Pokal eine Erstrunden-Blamage wie im Vorjahr verhindern. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin (dpa) - Am Montag müssen zwei Bundesligisten im DFB-Pokal auf Stolpersteine gefasst sein.

FSV Zwickau - Hamburger SV (Montag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Der HSV hat sich für rund 25 Millionen Euro vor allem in der Offensive verstärkt und will in der Bundesliga besser abschneiden als im Vorjahr mit Platz zehn. Drittliga-Aufsteiger Zwickau bestreitet sein erstes Pflichtspiel im neuen Stadion, das noch nicht ganz fertig ist.

BESONDERES: "Ich bin großer Pokalfan", sagte HSV-Coach Bruno Labbadia vor der Abreise nach Sachsen. Die letzte Finalteilnahme der Hanseaten liegt allerdings 29 Jahre zurück.

STOLPERFAKTOR: Das letztjährige Erstrunden-Aus des HSV bei Carl Zeiss Jena (2:3 n. V.) soll sich nicht wiederholen.

Eintracht Trier - Borussia Dortmund (Montag, 20.45 Uhr)

SITUATION: Der BVB hat seine Pflichtspielpremiere schon hinter sich, verlor aber vergangenen Sonntag im Supercup 0:2 gegen den FC Bayern.

BESONDERES: In den vergangenen fünf Jahren erreichte die Borussia viermal das Finale, verlor aber zuletzt dreimal in Serie. 2012 gelang der bis dato letzte Cup-Triumph beim 5:2 gegen Bayern München.

STOLPERFAKTOR: Auch wenn der BVB im Pokal-Achtelfinale 1997 schon einmal in Trier verlor, wäre eine Niederlage des Tuchel-Teams beim Regionalligisten eine riesige Überraschung.

Informationen zum DFB-Pokal

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.