Zu Ehren von "Johnny"

Darmstadt benennt sein Stadion nach verstorbenem Fan

+
Jonathan "Johnny" Heimes starb vor einem halben Jahr an einer Krebserkrankung.

Darmstadt - In Gedenken an den vor sechs Monaten an Krebs gestorbenen "Lilien"-Fan Jonathan Heimes ändert der SV Darmstadt 98 seine Heimspielstätte für diese Saison.

Das Wissenschafts- und Technologie-Unternehmen Merck verzichtet für eine Spielzeit auf sein 2014 erworbenes Namensrecht. "Das ist eine einzigartige Aktion, die wir nur unterstützen können", sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch.

Kapitän Sulu: "Das ist eine Motivationshilfe für uns"

Auch das Bundesligateam der Südhessen begrüßt die zeitweilige Umbenennung der alt-ehrwürdigen Arena in "Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor." 

"Das ist schon eine Motivationshilfe für uns. Wir wollen erneut die Liga halten, bei dieser Aufgabe wird uns diese Verbindung mit Johnny zusätzlich pushen," sagte Kapitän Aytac Sulu.

Stiftung mit Tennis-Star Andrea Petkovic

Der Hauptsponsor (Software AG) des Vereins schließt sich ebenfalls der Initiative an. Zum ersten Todestag von Heimes werden die Spieler in der Bundesliga nicht mit dem Schriftzug des Unternehmens auf dem Trikot auflaufen, sondern mit dem Logo der gemeinnützigen Gesellschaft "DUMUSSTKÄMPFEN" zugunsten krebskranker Kinder, die Heimes gemeinsam mit Tennis-Ass Andrea Petkovic gegründet hatte. Heimes war am 8. März im Alter von nur 26 Jahren gestorben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.