Ausschreitungen in der 3. Litga

Hooligans wüten in Münster - viele Verletzte

+
In den 19 angezeigten Fällen lautet der Vorwurf auf gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch.

Münster - Nach den Ausschreitungen beim Derby der 3. Liga zwischen Preußen Münster und dem VfL Osnabrück (2:0) hat die Polizei zwei Festnahmen und insgesamt 19 Anzeigen gegen Hooligans der Westfalen und der Gäste gemeldet.

Bei den Krawallen erlitten ein Polizist und eine Beamtin Verletzungen. Außerdem sollen zehn Ordner im Stadion verletzt worden sein. Darüber hinaus ermitteln die Behörden gegen Preußen-Anhänger wegen Beleidigung.

Einheimische Fans hatten bereits vor dem Anpfiff auch einen Knallkörper auf einen 25 Jahre alten Polizisten geworfen, der durch die Attacke ein Knalltrauma erlitt. Ein Unbekannter warf beim Abzug der Zuschauer eine Glasflasche und verletzte dadurch die Polizistin. Medienberichten zufolge sollen Osnabrücker Hooligans auch Holzlatten auf die Ordnungskräfte geschleudert haben.

Bei einer Attacke auf Mitglieder des Ordnungsdienstes im Stadion warfen VfL-Krawallmacher unmittelbar nach Spiel eine Mülltonne, brennende Bengalos und weitere Gegenstände. In Blöcken beider Teams zündeten Rowdies mehrfach Rauchtöpfe und Bengalos. Die Polizei musste pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen.

In den 19 angezeigten Fällen lautet der Vorwurf auf gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch. Aufgrund provozierender Bannerschriftzüge laufen zudem polizeiliche Ermittlungen gegen Preußen-Fans wegen Beleidigung.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.