Zweite Liga

Dresden blamiert den VfB - Heidenheim erobert Rang zwei

+
Fünf Buden kassierten die Stuttgarter.

Dresden/Fürth - Der VfB Stuttgart hat in der zweiten Liga eine deftige Niederlage gegen Dresden kassiert. Währenddessen rücken effektive Heidenheimer auf Platz zwei in der Tabelle vor.

Hannes Wolf hat im dritten Spiel seine erste deftige Pleite als Cheftrainer des Zweitligisten VfB Stuttgart kassiert. Der Bundesliga-Absteiger blamierte sich nach zuletzt vier Spielen in Folge ohne Niederlage beim Aufsteiger Dynamo Dresden mit 0:5 (0:3) und fiel vorerst auf Rang fünf zurück. Im zweiten Samstagsspiel kletterte der 1. FC Heidenheim durch ein 2:0 (2:0) bei der SpVgg Greuther Fürth zumindest vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz.

In Dresden trauten die Fans ihren Augen kaum. Für Dynamo, das aus seinen vorangegangenen vier Spielen nur einen Zähler ergattert hatte, machten Stefan Kutschke (38.), Geburtstagskind Andreas Lambertz (42.), Akaki Gogia (44., 74.) und Pascal Testroet (77.) den dritten Saisonsieg perfekt.

Vor 29.906 Zuschauern hatte der VfB durch Kapitän Christian Gentner und den Portugiesen Carlos Mané vor der Dynamo-Führung zwei gute Chancen verzeichnet. Nach Kutschkes Kopfballtreffer zum 1:0 aber nutzte Dyanmo weitere Schnitzer in der VfB-Abwehr gnadenlos aus.

Fürth präsentierte sich gegen Heidenheim ähnlich schwach wie beim Debakel vor der Länderspielpause in Stuttgart (0:4) und muss sich in der Tabelle zunehmend nach unten orientieren. Ben Halloran (14.) und Tim Kleindienst (19.) sorgten früh für die beruhigende Führung der Heidenheimer, die bei beiden Toren von Fehlern der Franken profitierten.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.