Nachfolge noch unklar

Zweitligaletzter FC St. Pauli beurlaubt Sportchef Meggle

+
Thomas Meggle wurde beim FC St. Pauli entlassen.

Hamburg - Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich von seinem Sportchef Thomas Meggle getrennt. Der Tabellenletzte zog damit die Konsequenzen aus der dürftigen Bilanz in dieser Saison.

Kult-Trainer Ewald Lienen darf bleiben, doch die schwere sportliche Krise am Hamburger Kiez hat ihr erstes Opfer gefordert: Klubidol Thomas Meggle musste beim Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli nach dem 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg seinen Schreibtisch räumen.

"Thomas Meggle hatte maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt vor zwei Jahren und am sportlichen Aufschwung in der letzten Saison. Allerdings haben sich Differenzen bei der strategischen Ausrichtung im sportlichen Bereich ergeben, die uns diese Entscheidung haben treffen lassen", sagte St. Paulis Präsident Oke Göttlich am Dienstag: "Thomas ist am Millerntor weiterhin immer willkommen."

Ex-Profi Meggle, der mit Unterbrechungen schon seit 1997 bei den Braun-Weißen unter Vertrag steht und zur Jahrhundertelf der Hamburger zählt, hatte die Partie am Montagabend gegen die Franken schon gar nicht mehr live im Millerntorstadion verfolgt. Nach acht Spielen ohne Sieg zog der Kiezklub personelle Konsequenzen. Meggle wird angelastet, einen Kader mit zu wenig Qualität zusammengestellt zu haben.

Auch gegen Nürnberg konnten die Gastgeber lediglich kämpferisch überzeugen, wirkliche Spielkultur blitzte nur ganz sporadisch auf. "Die Mannschaft hat Leidenschaft geliefert, da sind wir auf dem richtigen Weg", sagte Lienen nach der Partie, deren Resultat den Platzherren aber tabellarisch nicht weiterhalf. Mittlerweile beträgt der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz fünf Punkte. St. Pauli hat nach elf Spielen gerade einmal sechs Zähler auf dem Konto.

Doch der Coach ist spätestens seit seiner Brandrede vor dem DFB-Pokalspiel in der vergangenen Woche gegen den Bundesligisten Hertha BSC bei den Fans und auch im Verein sakrosankt. Entsprechende Transparente waren in der mit 29.546 Zuschauern ausverkauften Arena zu lesen.

Ungeachtet seines verbalen Wutausbruchs ist auch das Verhältnis zwischen der Mannschaft und dem 62-Jährigen nach wie vor intakt. Nach dem 1:0-Führungstreffer durch Christopher Buchtmann in der sechsten Minute liefen die Profis demonstrativ auf Lienen und sein Betreuerteam zu.

"Wir wollen weiter mit diesem Team arbeiten", bestätigte der Torschütze nach der Partie. Mannschaftskapitän Lasse Sobiech glaubte erkannt zu haben, dass die Mannschaft den Ernst der Lage endlich erkannt habe: "Man hat gespürt, dass wir den Abstiegskampf angenommen haben."

Allerdings: Mehr als bemerkenswerten Einsatzwillen haben St. Paulis Profis derzeit nicht zu bieten.

sid/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.