Gatlin rennt Vorlauf-Bestzeit - Bolt Fünfter

+
Justin Gatlin (l) war der Schnellste in den 100-Meter-Vorläufen: 9,83 Sekunden. Foto: Jeon Heon-Kyun

Peking (dpa) - Mit Vorlauf-Bestzeit ist US-Sprinter Justin Gatlin bei der Leichtathletik-WM in Peking ins 100-Meter-Halbfinale gestürmt. Der 33-Jährige hielt in starken 9,83 Sekunden seinen großen Rivalen Usain Bolt im ersten, noch indirekten WM-Duell klar auf Distanz.

Der Titelverteidiger aus Jamaika gewann ebenfalls seinen Lauf und wurde in 9,96 Sekunden Fünfter aller Vorläufe. "Ich weiß, das Gatlin sehr leicht duchgekommen - aber es ist, wie es ist", meinte Bolt. "Ich mache mir keine Sorgen."

"Ich wollte schon mal den Ton angeben. Es wäre mir eine Ehre, morgen zusammen mit Usain Bolt eines der aufregendsten Rennen hinzulegen", sagte Gatlin, der im Gegensatz zu Weltrekordler Bolt Rückenwind hatte. Der Jamaikaner verfolgte den Lauf seines Rivalen in den Katakomben des Olympiastadions von 2008.

Der deutsche Rekordhalter Julian Reus vom TV Wattenscheid qualifizierte sich als Dritter seines Vorlaufs in 10,14 Sekunden direkt für das Halbfinale am Sonntag. "Ich hab' das gemacht, was ich kann. Das war ein sehr guter Lauf, ist einfach super", sagte er im ZDF. Sven Knipphals vom VfL Wolfsburg schied dagegen aus.

WM-Seite der IAAF

WM kompakt auf leichtathletik.de

DLV-Teambroschüre

WM-Zeitplan

komplette WM-Startlisten

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.