Rad-WM in Katar

Greipel führt BDR-Team als WM-Kapitän an

+
André Greipel möchte in Doha Weltmeister werden. Foto: Sebastien Nogier

Frankfurt (dpa) - Der dreimalige deutsche Meister André Greipel führt die sechsköpfige deutsche Mannschaft bei den Rad-Weltmeisterschaften in Katar als Kapitän an.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR), der am Dienstag das Männer-Team für das Straßenrennen am 16. Oktober bekanntgab, nominierte aber auch den zweiten Topsprinter Marcel Kittel. Er soll die Rolle als "Joker" einnehmen, wie es in einer Mitteilung hieß.

Allerdings fiel die Entscheidung über die Kapitänsrolle zwischen den beiden Topsprintern dann wohl doch nicht so schwer, weil Kittel zuletzt gesundheitlich angeschlagen war. Der Radprofi der Etixx-Quick Step-Mannschaft, der wie Greipel bei der Tour de France eine Etappe gewonnen hatte, verließ die Eneco-Tour mit Magenproblemen.

Die Variante mit Greipel als Kapitän und Kittel als Joker "lässt uns mehr taktischen Spielraum", erklärte BDR-Vize-Präsident Udo Sprenger. Dem deutschen Team werden 50 Jahre nach Rudi Altig auf dem flachen Wüstenkurs große Titelchancen zugetraut. Mitfavoriten sind die Briten mit Mark Cavendish an der Spitze oder Titelverteidiger Peter Sagan (Slowakei).

Neben Greipel und Kittel schickt der BDR John Degenkolb (Frankfurt), Tony Martin (Kreuzlingen), den nach einem Schlüsselbeinbruch noch rekonvaleszenten Marcel Sieberg (Bocholt) und Jasha Sütterlin (Freiburg) ins Titelrennen auf der Straße. Im Zeitfahren am 12. Oktober geht Nils Politt (Hürth) neben dem dreimaligen Weltmeister Tony Martin an den Start.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.