Drei Deutsche in Gremien

Wiederer neuer Präsident der Europäischen Handball-Föderation

+
Michael Wiederer

St. Wolfgang – Michael Wiederer ist zum vierten Präsidenten in der Geschichte der Europäischen Handball-Föderation (EHF) gewählt worden.

Der 60-jährige Österreicher war beim Wahlkongress in St. Wolfgang am Donnerstag der einzige Kandidat für die Nachfolge des Franzosen Jean Brihault. Wiederer erhielt die Stimmen aller 49 Nationalverbände. Er ist für die nächsten vier Jahre im Amt.

Der 69-jährige Brihault, der das Amt seit 2012 innehatte, durfte aufgrund des Alterslimits für EHF-Funktionäre (68 Jahre) nicht mehr antreten. Wiederer ist der erste hauptamtliche Chef der EHF, nachdem er von 1992 bis heute als Generalsekretär tätig war.

Die drei deutschen Kandidaten Mark Schober, Klaus Feldmann und Jutta Ehrmann-Wolf zogen in verschiedene Gremien ein. DHB-Generalsekretär Schober wurde in das sogenannte Nationen-Board gewählt, das sich um Wettbewerbe der Männer-Nationalmannschaften kümmert. Mitglied der Methodik-Kommission für die Bereiche Schule, Jugend und Breitensport wurde Feldmann. Die frühere Bundesliga-Schiedsrichterin Jutta Ehrmann-Wolf tritt die Nachfolge von Wolfgang Gremmel als EHF-Controller an, der aus Altersgründen ausschied.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.