3. Handball-Liga West: Eintracht Baunatal gastiert heute beim TV Korschenbroich

Räbiger meldet sich zurück

Nach langer Verletzungspause wieder dabei: Phil Räbiger. Foto: Koch

Baunatal. Wer den Namen Korschenbroich hört, der denkt an Fußball, denn in der 33 000-Einwohner-Stadt vom Niederrhein wohnt Berti Vogts. Aber heute wird dort ab 19.30 Uhr Handball gespielt, denn beim Tabellenelften TV Korschenbroich gastiert die Baunataler Eintracht, das Schlusslicht der 3. Liga West.

Trotz der prekären Tabellensituation bleibt Mirko Jaissle gelassen. Und es ist keine Ausrede, wenn Baunatals Trainer davon spricht, dass es seine Eintracht in den bisherigen vier Saisonspielen mit den in der Tabelle vier bestplatzierten Mannschaften zu tun hatte. Es ist auch keine Ausrede, wenn Jaissle noch einmal daran erinnert, dass seine Mannschaft bisher überwiegend ohne Phil Räbiger, Felix Geßner und Dennis Weinrich auskommen musste.

Während sich Räbiger und Geßner zurückgemeldet haben, fehlt Weinrich weiterhin. Und weil bei Mannschaften, die kein Glück haben, meistens auch noch Pech hinzu kommt, fallen Christian Schade und Paul Gbur womöglich wegen Erkältungskrankheiten aus.

Jaissle sagt aber auch, dass seine Mannschaft in den vier ersten Saisonspielen zu viele Fehler gemacht hat. In der Defensive waren seine Spieler bei Eins-gegen-Eins-Situationen meistens die zweiten Sieger, das Umschaltspiel hat nicht geklappt, und vorn fehlte die Geduld. „Geworfen wird dann, wenn eine wirklich gute Torchance herausgearbeitet ist. Das haben wir bisher viel zu wenig beherzigt“, sagt Jaissle.

Nach dem schweren Programm zu Beginn der Saison hat es die Eintracht heute mit einem Gegner zu tun, mit dem man sich auf Augenhöhe trifft. Es ist also keine Utopie, wenn Jaissle davon ausgeht, dass seine Mannschaft heute den ersten Saisonsieg feiern wird. Allerdings darf man von den Leistungsträgern Räbiger und Geßner noch keine Wunderdinge erwarten. „Die sind noch nicht bei 100 Prozent“, sagt Mirko Jaissle. Baunatals Trainer fügt jedoch hinzu: „Eine Verstärkung sind sie trotzdem.“

Aber das Duo kann nicht allein den TV Korschenbroich besiegen. Also müssen sich alle anderen Spieler steigern, und Jaissle verlangt sicher nicht zuviel, wenn er sich von seinen Spielern wenigstens Normalform wünscht.

Von Gerd Brehm

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.