3. Liga Ost: Kirchhofs Neuzugänge mit tollen Ansätzen beim 30:23 gegen Berlin

SG 09 ist mit Oranje grün

Sie haben beherzt zugepackt: Der neue Mittelblock mit Danique Boonkamp (hier gegen die ballführende Franziska Chmurski mit der Nummer 30) und Diana Sabljak (2. von links, hier gegen Julia Meyer) wusste beim 30:23-Heimsieg der SG 09 Kirchhof gegen Berlin ebenso zu gefallen wie Kapitänin Christin Kühlborn und der Rest des neuformierten Teams. Foto: Kasiewicz

Melsungen. Farbe bekennen musste die SG 09 Kirchhof: Ein runderneuertes Team mit fünf Neuzugängen in der Anfangsformation und als Absteiger aus der 2. Bundesliga ein Favorit auf die Meisterschaft in der 3. Handball-Liga Ost. Das 30:23 (14:9) gegen den Berliner TSC machte Lust auf mehr.

„Über die erste und zweite Welle hat es bei uns gut geklappt. Aber im Abschluss müssen wir noch besser werden“, sagte Dionne Visser. Die 19-Jährige feierte ebenso wie ihre holländische Landsfrau Danique Boonkamp, die beiden Däninnen Frederikke Siggard und die spielfreudige Simone Larsen Poulsen sowie die Kroatin Diana Sabljak einen gelungenen Einstand in Kirchhof.

Und sorgte nebenbei dafür, dass die 200 Fans neben Grün mit Orange eine zweite Lieblingsfarbe bekommen könnten. Denn nicht nur die Torhüterinnen tragen das seit vergangener Runde, auch die Turnschuhe von Sharelle Maarse und eben Visser erstrahlen im Ton der Oranje, der holländischen Nationalmannschaft. „In Kirchhof muss ich aber mehr laufen als in Holland“, witzelte Visser.

Die Frohnatur übernahm direkt Verantwortung und verwandelte alle ihre fünf Strafwürfe traumwandlerisch sicher. Ihr war auch das I-Tüpfelchen vorbehalten. Der sehenswerte Treffer zum 22:14 (45.). Torfrau Siggard warf den Ball präzise nach einer Parade zu der Kreisläuferin, die das Spielgerät magisch anzog, in einer fließenden Bewegung mitnahm und den Tempogegenstoß veredelte (45.). „Wir sind sicher das fitteste Team der Liga und können unser Tempo 60 Minuten hoch halten“, freute sich Teammanager Berthold Denk.

Das bekamen die Berlinerinnen zu spüren. Über 4:1 (6. Laura Nolte), 10:4 (22. Boonkamp) und 14:8 (29., Lisa-Marie Berz) hatten die Grün-Weißen schnell die Weichen auf Sieg gestellt. Der neue Mittelblock Boonkamp/Sabljak hielt viel Arbeit für Siggard fern. Mit zunehmender Spielzeit zeigte sich Tiefe im Kader, denn auch mit den etablierten Kräften Sharelle Maarse und Kim Mai von der Bank war alles im grünen Bereich. „Wir können gut wechseln. Das ist eine andere Situation als letzte Saison“, betont Trainer Christian Denk, der nach dem Auftaktsieg erleichtert war.

• SG 09: Siggard (9 Paraden/16 Gegentore), Küllmer (5/7) - Grothnes, Lucas, Boonkamp 3, Nolte 4, Kühlborn 3, Sabljak 5/2, Larsen Poulsen 5, Wäscher, Maarse, Berz 1, Visser 8/5, Mai 1. TSC: Juliane Meyer (9/27), Szelig (1/5) - Benisch 1, Keßler, Höbbel 5/3, Julia Meyer 1, Schnitzer 2, Scheidemann 5, Grätz, Hoth 1, Reddig, Goldhagen 4, Förster 1, Chmurski 3. SR: Sakovski/Schneider. Z: 200. Siebenmeter: 7/7:5/3. Zeitstrafen: 6:6 Minuten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.